WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Märkte Italien steht bei Anlegern hoch im Kurs

Italien bereitet einen Entwurf für das Staatsbudget des kommenden Jahres vor. Anleger versprechen sich trotz des Risikos kurzfristig Gewinnpotenzial.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Trotz der hohen Staatsverschuldung wird Italien für Anleger immer attraktiver. Quelle: dapd

Mailand, Frankfurt Anleger haben sich am Montag mit Anleihen und Aktien aus Italien eingedeckt. Gefragt waren vor allem Banktitel wie die von Unicredit oder Intesa Sanpaolo. Der Index der Finanzbranche stieg um 4,5 Prozent. Der Auswahlindex der Mailänder Börse legte um 1,8 Prozent auf 20.820 Punkte zu. Weil Investoren auch bei Staatsanleihen zugriffen, fiel die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Sechs-Wochen-Tief von 2,74 Prozent.

Auslöser der Rally waren Experten zufolge Aussagen des italienischen Finanzministers Giovanni Tria vom Wochenende. Er kündigte für 2019 eine leichte Verbesserung der Haushaltslage an. Außerdem erklärte Ministerpräsident Giuseppe Conte, dass die Regierung aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega niemals einen Austritt aus der Europäischen Union oder der Euro-Zone in Betracht gezogen habe.

Italien bereitet einen Entwurf für das Staatsbudget für das kommende Jahr vor. Wegen teurer Wahlversprechen der neuen Regierung befürchten Investoren einen deutlichen Anstieg der Schulden.

Die Analysten der US-Investmentbank Morgan Stanley empfahlen, sich im Vorfeld der Budgetverhandlungen mit Aktien und Anleihen aus Italien einzudecken. Sie gehen davon aus, dass sich das Haushaltsdefizit auf rund 2,2 Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftskraft belaufen wird. Langfristig gesehen sei das Risiko für italienische Anleihen zwar nach wie vor hoch, schrieben sie in einem Marktkommentar. Aber kurzfristig bestehe Gewinnpotenzial.

Italien steht unter verschärfter Beobachtung der Anleger, da es nach Griechenland die zweithöchste Staatsverschuldung aller Staaten der Euro-Zone aufweist. Die Banken des Landes sitzen zehn Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise noch immer auf einem riesigen Berg fauler Kredite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%