WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trend zum Homeoffice HSBC halbiert Bürofläche in Deutschland – Neuer Bereichsvorstand

Bei HSBC Trinkaus soll künftig mehr aus dem Homeoffice gearbeitet werden als vor der Coronakrise. Die Signale passen zur Ankündigung aus Großbritannien.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Statt sechs Gebäuden will die Bank bald nur noch einen Komplex in der Hansaallee nutzen. Quelle: dpa

Die Deutschlandtochter der britischen Bank HSBC streicht ihre Büroflächen um mehr als die Hälfte zusammen. Im Unternehmen wird angesichts der Pandemie die Arbeit im Homeoffice beliebter, zudem schrumpft die Belegschaft.

Ende dieses Jahres wird die Bank in Düsseldorf rund 55 Prozent weniger Bürofläche nutzen als noch Anfang 2020, wie ein Sprecher gegenüber Bloomberg bestätigte. Statt sechs Gebäuden will HSBC Trinkaus bald nur noch einen Komplex in der Hansaallee nutzen. Vor einigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass der Stammsitz in der Königsallee verkauft wird.

Künftig dürfte somit bei der HSBC Trinkaus weiter mehr aus dem Homeoffice gearbeitet werden als vor der Coronakrise. In einer internen Umfrage erklärten die Kollegen im Durchschnitt, dass sie drei Tage pro Woche von daheim arbeiten und nur noch zwei Tage ins Büro kommen wollen.

Die Signale aus Düsseldorf passen zu Ankündigungen der britischen Mutter. HSBC will langfristig ihre Büroflächen um 40 Prozent reduzieren, wobei bereits 2021 ein Rückgang von 20 Prozent erreicht werden könnte, erklärte der Konzern am Dienstag. „Wir möchten gerne in ein hybrides Arbeitsumfeld wechseln“, sagte Finanzchef Ewen Stevenson.

Der Düsseldorfer Büromarkt stehe schon jetzt unter Druck, heißt es in einer Studie des Immobiliendienstleisters Savills. Mit knapp 48.800 Quadratmetern Flächenumsatz in den ersten drei Monaten habe die Stadt das schwächste Auftaktquartal eines Jahres seit der Markterfassung 2009 erlebt. Die Leerstandquote stieg auf 6,7 Prozent.

Mit Plänen für mehr Homeoffice auch nach der Pandemie ist HSBC indes nicht alleine. Erst am Mittwoch erklärte die Deutsche Bank, sie wolle ihren Mitarbeitern erlauben, bis zu drei Tage pro Woche von daheim zu arbeiten. Und die BayernLB hat eine „Desk-Sharing-Vereinbarung“ mit dem Betriebsrat geschlossen, die ab 2022 pro 100 Mitarbeiter nur noch 70 Schreibtische vorsieht, hatte Vorstandschef Stephan Winkelmeier unlängst in einem Interview mit Bloomberg erklärt.

Gericke wird Bereichsvorstand

HSBC Trinkaus ist seit diesem Jahr eine 100-prozentige Tochter des HSBC-Konzerns, nachdem die LBBW ihren Anteil von 18,7 Prozent an der Bank verkauft hatte. Zwischen Ende 2019 und Ende 2022 sollen 633 Vollzeitstellen wegfallen. Zuletzt kam die Düsseldorfer Bank auf rund 2900 Mitarbeiter.

Zudem hat HSBC Trinkaus eine Entscheidung dazu getroffen, wer einige der Aufgaben der scheidenden Vorstandssprecherin Carola von Schmettow übernimmt. Ulrich Gericke soll ab 1. Mai den Bereich Markets and Securities Services im Rang eines Bereichsvorstands leiten, teilte die Bank am Donnerstag mit. Seine bisherige Verantwortung für Institutional Banking behält er.

Gericke berichtet an Nicolo Salsano, vom 1. Mai an Vorstandssprecher der HSBC Deutschland. Von Schmettow verlässt die Bank auf eigenen Wunsch. Sie hatte sich bislang um Markets and Securities Services gekümmert. Gericke begann seine Karriere im Risikomanagement bei der Allianz SE. Er ist seit mehr als zehn Jahren in verschiedenen Positionen bei der HSBC tätig.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%