WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Seite 2/3

Anleihentipp: Türkei - Dollar vom Bosporus

Um 3,3 Prozent ist die türkische Wirtschaft im ersten Halbjahr gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahrs gewachsen. Das ist nicht ganz so dynamisch wie in den Vorjahren, dennoch gehört die Türkei damit im internationalen Vergleich zu den Wachstumsregionen. Der IWF rechnet hoch, dass die türkische Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich gut drei Prozent zulegt. Investoren sind optimistisch, die Aktien stehen 20 Prozent höher als zu Jahresanfang – trotz des Kriegs in den Nachbarländern Syrien und Irak.

Auch für Zinsanleger ist die Türkei eine interessante, wenngleich spekulative Adresse. Die Ratingagenturen honorieren neben den langfristigen Wachstumsaussichten vor allem die Haushaltsdisziplin. Binnen zehn Jahren hat das Land seine Staatsverschuldung mehr als halbiert. Aktuell machen die Schulden nur 36 Prozent der Wirtschaftsleistung aus; das ist knapp halb so hoch wie die Schuldenquote der Bundesrepublik. Die Ratingagentur Fitch stufte türkische Staatsanleihen schon 2012 in den Investmentbereich hoch. Standard & Poor’s ist vorsichtiger und bewertet türkische Papiere als spekulative Anlage, vergibt hier aber mit BB die zweitbeste Note.

Dass die Türkei Investoren in Zukunft schlecht behandelt, ist aus zwei Gründen wenig wahrscheinlich: Zum einen peilt die Regierung 2023 zum 100-jährigen Bestehen der türkischen Republik ehrgeizige wirtschaftliche Ziele an; ein Zins- oder Tilgungsausfall bis dahin wäre dagegen eine Katastrophe. Zum anderen ist die Türkei angesichts einer niedrigen Sparquote von 13 Prozent generell auf internationale Gelder angewiesen.

Kurs (%)116,48
Kupon (%)7,00
Rendite (%)3,74
Laufzeitbis 5. Juni 2020
WährungDollar
ISINUS900123AX87

Türkische Staatsanleihen, die in Euro notieren, bringen bei mittlerer Laufzeit bis 2020 (ISIN: XS0503454166) derzeit 2,8 Prozent Jahresrendite. Der Haken: sie sind erst ab 50.000 Euro Nennwert handelbar. Als Ausweg gibt es türkische Dollar-Anleihen, die Anleger ab einer Stückelung von 2000 Dollar handeln können. Da das Zinsniveau in der US-Währung höher ist als im Euro, gibt es auch mehr Rendite; zudem stabilisiert das den Dollar-Kurs, auch gut für Euro-Anleger.

Türkische Dollar-Anleihen mit Laufzeit bis 2020 werfen 3,7 Prozent ab. Der Kurs dieser Papiere ist mit gut 116 Prozent zwar hoch, dafür bekommen Anleger mit 7,0 Prozent auch einen hohen Kupon. Wichtig: Die Staatsanleihe (immerhin mit einem gesamten Nennwert von zwei Milliarden Dollar) ist nicht vorzeitig kündbar. Der Schuldner Türkei kann sich also nicht vor Laufzeitende von der Zahlung eines so üppigen Kupons freikaufen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%