WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Unterkunft-Vermittler Fiskus prüft Steuerhinterziehung bei Airbnb-Vermietern

Exklusiv
Die deutschen Finanzbehörden wollen tausende Airbnb-Vermieter auf mögliche Steuerhinterziehung überprüfen. Quelle: dpa

Auf tausende Airbnb-Vermieter könnte Ärger zurollen: Die deutschen Finanzbehörden wollen sie auf mögliche Steuerhinterziehung überprüfen. Ertappten droht eine Steuernachzahlung plus Strafbescheid und Ordnungsgeld.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Finanzbehörden wollen tausende Airbnb-Vermieter auf mögliche Steuerhinterziehung überprüfen. Dazu hat Deutschland ein Auskunftsersuchen an Irland gestellt, wo das weltgrößte Unterkunftsvermittlungsportal seinen Europa-Sitz hat. Nach Informationen der WirtschaftsWoche hat das zuständige Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) in Bonn bereits eine entsprechende Gruppenanfrage nach Dublin geschickt, um die Herausgabe der Daten zu erreichen.

Die Namen der Airbnb-Vermittler sollen anschließend von den deutschen Finanzbehörden daraufhin überprüft werden, ob diese in ihren Steuerklärungen entsprechende Einkünfte aus der Vermietung angegeben haben.

Der Hamburger Finanzsenat, der die Gruppenanfrage initiiert hat, erklärte auf Anfrage, es würden „verschiedene Ermittlungen aufgenommen, um die hinter dem Angebot von Ferienwohnungen auf Online-Plattformen stehenden Steuerpflichtigen zu identifizieren und die ordnungsgemäße Besteuerung sicherzustellen“.

Das Bundesfinanzministerium signalisierte weitreichende Unterstützung. Der Vorsitzende der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, Thomas Eigenthaler, begrüßt das Vorgehen gegen illegale Ferienwohnungsvermieter und fordert, die Finanzverwaltung müsse nun darauf vorbereitet werden, dass sie die Massendaten aus einer solchen Gruppenanfrage zügig verarbeiten kann. Ertappten Vermietern droht laut WirtschaftsWoche eine Steuernachzahlung für die letzten zehn Jahre zuzüglich sechs Prozent Verzugszins pro Jahr plus Strafbescheid und Ordnungsgeld bei illegaler Vermietung.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Die ganze Geschichte "Jagd auf Airbnb" finden Sie hier.

Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%