WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WiWo-Top-Kanzleien Die besten Anwälte für Insolvenzen

Seite 2/3

Nervenstark, entscheidungsfreudig und diplomatisch geschickt

Gefragt sind Nervenstärke, Entscheidungsfreudigkeit und diplomatisches Geschick – Fähigkeiten, die Juristen selten im Hörsaal lernen. Pluta: „Erfolgreiche Insolvenzverwalter haben deshalb 10 bis 20 Jahre Berufserfahrung.“

Menschliche Dramen

Was für ihn geschäftliche Routine ist, sorgt im betroffenen Unternehmen für menschliche Dramen. Der Geschäftsführer weiß nicht, was er noch darf – und vor allem, was nicht; die Mitarbeiter wissen nicht, wie viele Jobs wegfallen – und ob sie betroffen sind; die Lieferanten bangen um ihr Geld und stoppen womöglich Lieferungen. Umso wichtiger sind da Menschen mit Ruhe und Routine. Kein Wunder, dass Amtsrichter die größten Fälle erst an jene Insolvenzverwalter geben, die den 35. Geburtstag schon hinter sich haben. Dirk Andres, Sanierer und Insolvenzverwalter aus Düsseldorf, vergleicht seine Arbeit gerne mit der eines Jongleurs: „Der muss auch ständig 20 Teller gleichzeitig in der Luft halten.“

Außerdem brauchen die Experten das notwendige Einfühlungsvermögen. Übernimmt Insolvenzverwalter Köster mit seiner Crew, bespricht er sich zuerst mit den Geschäftsführern. „Mancher ist geknickt und empfindet die Situation als persönliche Niederlage“, erzählt er. Von ihnen erfährt Köster, wie es ums Unternehmen und die Zahlen wirklich steht und was er den Mitarbeiter sagen kann. Läuft das Geschäft noch? Welche Aufträge müssen abgearbeitet werden, kommen neue Aufträge herein? Schließlich muss er sich in den ersten 24 Stunden vor die Belegschaft stellen und die Mitarbeiter davon überzeugen, dass es sich trotz der Schieflage lohnt, zu kämpfen. Dann zeigt sich, welcher Vorstandschef ein gutes Verhältnis zu seiner Belegschaft aufgebaut hat. Köster merkt es immer wieder: Wem das Vertrauen und die Sympathie seiner Angestellten fehlt, dem laufen sie in der brenzligen Situation erst recht weg.

Eines hat sich dabei in den vergangenen Jahren kaum verändert: Die Branche ist weiterhin eine Männerdomäne. Unter den renommiertesten 70 Insolvenzrechtlern findet sich nur eine Frau, Bettina Schmudde von der US-Kanzlei White & Case. Das ist umso erstaunlicher, weil schon vor 20 Jahren laut Statistischem Bundesamt fast jeder zweite Jurastudent weiblich war. Offenbar schreckt die Branche Frauen ab – bislang zumindest.

Dirk Andres will das ändern. Der Düsseldorfer Insolvenzverwalter hat deshalb seinen Standort in Dresden vor fünf Jahren mit seiner Kollegin Nicole Scholze eröffnet und ihr zum Aufbau anvertraut – und es nie bereut.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Recht & Steuern Newsletter

Wichtige Gerichtsurteile, entscheidende Gesetzesänderungen, legale Steuertricks: Unser Newsletter „Recht & Steuern“ ist Ihr persönlicher Coach in Steuer- und Rechtsfragen.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%