WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Atomenergiebehörde Iran stimmt Verlängerung von Deal zu Kameras in Atomanlagen zu

Die Internationale Atombehörde und der Iran haben sich auf eine Verlängerung der Videoüberwachung in iranischen Atomanlagen geeinigt. Der Iran hatte gedroht, Aufnahmen zu löschen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Einigung sei nach Gesprächen mit dem Chef des zivilen Atomprogramm des Irans, Ali Akbar Salehi, erzielt worden. Quelle: Reuters

Der Iran hat einer einmonatigen Verlängerung einer Vereinbarung zu Überwachungskameras in seinen Atomanlagen zugestimmt. Das gab der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Mariano Grossi, am Montag bekannt. Die Einigung sei nach Gesprächen mit dem Chef des zivilen Atomprogramm des Irans, Ali Akbar Salehi, erzielt worden, sagte er.

Die IAEA hatte 2017 mitgeteilt, dass sie auf Basis einer vertraulichen, als Zusatzprotokoll bezeichneten Vereinbarung Bilder sammele und analysiere, die von Überwachungskameras aufgezeichnet würden. Ziel ist, zu prüfen, ob der Iran das internationale Atomabkommen von 2015 einhält.

Im Streit um US-Sanktionen hatte die IAEA im Februar mit dem Iran eine auf drei Monate angelegte Vereinbarung erzielt, die vorsieht, dass dieser die Aufnahmen der Überwachungskameras aufbewahrt. Die Islamische Republik hatte gedroht, die Aufnahmen danach zu löschen, wenn keine breitere Einigung bezüglich der US-Sanktionen erlangt wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%