WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ermordeter Journalist Khashoggi war offenbar mit Erdogan befreundet

Die türkische Verlobte des ermordeten saudischen Journalisten hat sich in einem Interview geäußert – und auch über das Verhältnis Khashoggis mit dem türkischen Staatspräsidenten gesprochen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der saudische Journalist wurde im Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul ermordet. Quelle: dpa

Istanbul Der ermordete saudische Regierungskritiker Jamal Khashoggi war nach den Worten seiner türkischen Verlobten mit Präsident Recep Tayyip Erdogan befreundet. Das sagte Hatice Cengiz in einem langen und emotionalen Fernsehinterview mit dem Sender Habertürk am Freitag. Erdogans Regierung übt seit Wochen schweren Druck auf Saudi-Arabien aus.

Mit strategisch in Medien platzierten Details des Mordes hatten Regierungsmitarbeiter früh geschildert, ein saudisches Spezialkommando habe den regierungskritischen Journalisten im Konsulat in Istanbul verhört, gefoltert und ermordet. Es gebe davon Audio- und Video-Aufnahmen.

Cengiz erzählte, sie habe mit Khashoggi in Istanbul und den USA leben wollen. Für die Hochzeit habe er die Bestätigung gebraucht, dass er geschieden sei. Vor einem ersten Besuch des Konsulats in der Woche vor seinem Tod sei er sehr besorgt gewesen. „Das konnte man ihm ansehen“, sagte Cengiz.

Aber er sei erleichtert wieder herausgekommen und habe sich über die Freundlichkeit gefreut, die ihm im Konsulat entgegengebracht worden sei. Man habe ihm gesagt, er solle am 2. Oktober wiederkommen, bis dahin wolle man seine Dokumente vorbereiten.

Entgegen früherer Darstellungen sagte die Verlobte des getöteten Journalisten, Khashoggi sei vor dem zweiten Besuch des Konsulats nicht besorgt gewesen. Eigentlich habe er sogar alleine gehen wollen, aber ein Gefühl habe ihr gesagt, sie müsse mitgehen.

Als er dann nicht mehr herausgekommen sei, habe sie Angst bekommen. „Als ich verstanden habe, was vorgeht, habe ich angefangen zu zittern. Ich hatte unglaubliche Angst. Ich fühlte mich zu schwach zu gehen. Ich werde diese Angst nie vergessen“, sagte sie. 25 Tage seien seitdem vergangen und sie sei seither „jeden Tag gestorben“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%