WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Handelsstreit Kein Treffen zwischen Trump und Xi vor dem 1. März

Kommende Woche reist eine US-Delegation zu Gesprächen nach China. Ein Treffen der beiden Präsidenten ist laut Trump in diesen Monat aber nicht geplant.

US-Präsident Donald Trump bei einem vergangenen Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Mar-a-Lago Quelle: dpa

WashingtonUS-Präsident Donald Trump wird sich nicht vor dem am 1. März auslaufenden Ultimatum im Handelsstreit mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen. Auf die Frage, ob er sich vor diesem Datum mit Xi treffen werde, antwortete Trump am Donnerstag mit „Nein“. Ein Treffen sei nicht terminiert.

Trump hatte am Rande einer Verhandlungsrunde zu dem Handelsstreit in der vorigen Woche erklärt, ein endgültiges Abkommen müsse von ihm selbst und von Xi unterzeichnet werden. In der kommenden Woche reist eine hochrangige US-Delegation unter Führung von Finanzminister Steven Mnuchin zu weiteren Gesprächen nach China.

Die Präsidenten der beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten Anfang Dezember beim G20-Gipfel in Argentinien vereinbart, dass für eine Frist von 90 Tagen keine weiteren Zölle erhoben und geplante Erhöhungen von Zöllen ausgesetzt werden. Das Ultimatum läuft am 1. März aus. Trump will ein umfassendes Handelsabkommen mit China.

Beide Länder überziehen sich seit Monaten mit erheblichen Sonderzöllen. Die USA erheben inzwischen Extra-Zölle auf die Hälfte aller Importe im Wert von 250 Milliarden Dollar. Sie wollen das Handelsdefizit mit China reduzieren. Dazu müsse es in China zu Strukturreformen bei der Subventionierung staatlicher Betriebe kommen und es müsse wirksam gegen geistigen Diebstahl und erzwungenen Technologietransfer vorgegangen werden.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%