Parlamentswahl Auf Italien wartet eine Hängepartie

Ein kurzer, aggressiver Wahlkampf in Italien geht zu Ende. Auf ein klares Ergebnis muss Europa wohl länger warten.

Italien-Wahl: Italien steht vor schwieriger Regierungsbildung Quelle: dpa

Rom„Die Zeit der Opposition ist vorbei, es ist Zeit zu regieren“, rief Luigi Di Maio zum Ende des Wahlkampfes Freitagabend auf der Piazza del Popolo in Rom. Der 32-jährige Spitzenkandidat des Bündnisses „Fünf Sterne“ will Premier werden und mit seiner Bewegung Italien regieren.

Mit ihm auf der Bühne stehen Beppe Grillo, der Fernsehclown und Gründer der Bewegung, der im Sommer 70 wird, und Virginia Raggi, die Bürgermeisterin von Rom. „Heute haben wir noch mehr Zuwachs als vor fünf Jahren. Ab Montag machen wir alles das, was wir angekündigt haben“, rief Di Maio.

Die Kundgebung im Regen war eine der ganz wenigen Veranstaltungen unter freiem Himmel in diesem kurzen und aggressiven Wahlkampf in Italien. Es gab keine Plakate, keine Stände in den Städten und keine großen Wahlveranstaltungen.

Der Grund ist einfach: Die Parteien haben kein Geld. Und auch das für die Jahreszeit schlechte Wetter mit Schnee und Frost sogar in Rom und Regen im Süden trug dazu bei, dass anders als früher die Italiener lieber zuhause blieben. Ausschlaggebend für das Wahlergebnis wird die Zahl der Unentschlossenen sein, und auch die Wahlbeteiligung, die auch vom Wetter beeinflusst werden kann.

Der Wahlkampf fand im Fernsehen und in den sozialen Netzen statt – mit vielen phantasievollen und nicht gegengerechneten Versprechen und zunehmend polemischen Tönen gegen den politischen Gegner, vor allem von den Vertretern der fremdenfeindlichen Lega.

Von einer Zukunftsvision für Italien mit seinem zaghaften Wirtschaftsaufschwung und konkreten Plänen für die so dringend nötigen Reformen war nicht die Rede. „Wir machen keinen guten Eindruck im Ausland“, schrieb der „Corriere della Sera“ selbstkritisch, „das ist ein Desaster in puncto Public Relations“.

Di Maio verschwand am Freitag schnell von der Bühne auf der Piazza del Popolo, um rechtzeitig im Fernsehstudio der bekanntesten Talkshow des Landes, „Porta a Porta“ in RAI1, zu sein. Dort hatte der Moderator alle drei Spitzenpolitiker in der Sendung: Di Maio, Matteo Renzi, Generalsekretär des Partito Democratico (PD) und Silvio Berlusconi von der Forza Italia – doch nicht etwa gleichzeitig, sondern nacheinander. Ein TV-Duell gab es in Italien nicht.

Seit heute früh um sieben sind die Wahllokale geöffnet. Kurzzeitig für Aufregung sorgte eine Panne mit Wahlzetteln. In Palermo auf Sizilien mussten wegen eines Fehlers in der Nacht zum Sonntag tausende Wahlzettel neu gedruckt werden.

Es sei ein Skandal, dass einige Wahllokale daher nur verspätet öffnen konnten, twitterte Senatspräsident und Chef der Linkspartei Liberi e Uguali, Pietro Grasso, der in Palermo antritt. „Am wichtigsten Tag einer Demokratie sind Verspätungen und Fehler inakzeptabel.“ Am Vormittag schienen die Probleme aber bewältigt.

Um 23 Uhr schließen dann die Wahllokale. Dann gibt es die ersten Hochrechnungen, die jedoch wenig aussagekräftig sind, da nach dem neuen Wahlrecht in Italien nicht die Prozentzahlen der Parteien, sondern die Zahl der Sitze im Abgeordnetenhaus und im Senat zählen. Zuerst werden die Direktkandidaten ausgezählt, dann der Senat und dann das Abgeordnetenhaus. Vor Montagmittag wird es kein Ergebnis geben.

Was dann folgt, ist entweder ein mehr als unwahrscheinliches definitives Votum – dazu müsste eine Partei aber mehr als 40 Prozent einfahren – oder eine Hängepartie. Die drei Blöcke Mitte-rechts mit Berlusconi, Mitte-links mit Matteo Renzi und Premier Paolo Gentiloni und die Bewegung 5 Sterne müssten über Koalitionen verhandeln. 5 Sterne hat das aber im Wahlkampf strikt ausgeschlossen.

Analysten schätzen die Wahrscheinlichkeit von möglichen Koalitionen mit großer Übereinstimmung so ein wie Peter Ceretti von der Londoner Economist Intelligence Unit: 45 Prozent für eine große Koalition von Berlusconis Forza Italia und Renzis PD, zusammen mit Splitterparteien, 35 Prozent für eine Mitte-rechts-Regierung, 15 Prozent für Neuwahlen nach einer ergebnislosen Hängepartie und nur fünf Prozent, dass es eine „radikale“ Regierung der 5 Sterne gibt. Das allerdings würde die Märkte, die bisher sehr ruhig auf Italien schauen, sofort in Turbulenzen stürzen.

Die wichtigste Person ist ab Montag Staatspräsident Sergio Mattarella, wenn es keine absolute Mehrheit gibt. Er muss einen Politiker mit der Regierungsbildung beauftragen. Aber erst in drei Wochen, nachdem das neue Parlament zur ersten Sitzung zusammengekommen ist. Vor Ostern wird Italien keine neue Regierung haben.

Seit Freitag um Mitternacht gilt in Italien Schweigepflicht für politische Äußerungen, wie in anderen Ländern auch. Nur einer hielt sich nicht daran: Silvio Berlusconi tauchte am Samstagmittag überraschend in Neapel auf, zusammen mit seiner jungen Freundin, die von dort ist, und anderen Parteifreunden der Forza Italia, und erklärte den Händlern in den kleinen Geschäften im historischen Zentrum die Vorzüge seiner „Flat-Tax“ für alle, die er verspricht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%