WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Trump bei der CIA Neue Attacke auf die Medien

Donald Trump versucht an seinem ersten vollen Arbeitstag, Brücken zum CIA zu schlagen. Im ohnehin gespannten Verhältnis zu den Medien legt der neue Präsident indes noch einmal nach.

"Ihr werdet nie wieder ignoriert werden"
„Dieser Moment ist euer Moment. Er gehört euch. Das ist euer Tag, das ist eure Feier.“ Die vollständige Antrittsrede Trumps können Sie >> hier noch einmal im Wortlaut nachlesen. Quelle: REUTERS
"Vom heutigen Tag an wird eine neue Vision unser Land regieren. Vom heutigen Tag an wird es nur noch Amerika zuerst heißen, Amerika zuerst." Quelle: REUTERS
„Wenn Amerika vereint ist, ist es absolut nicht aufzuhalten. Gemeinsam werden wir für viele, viele Jahre den Kurs Amerikas und der Welt bestimmen.“ Quelle: dpa
Zehn Millionen von Amerikanern seien Teil einer historischen Bewegung, „die die Welt noch nie gesehen hat“. Quelle: AP
„Wenn man sein Herz für Patriotismus öffnet, gibt es keinen Platz für Vorurteile.“ Quelle: REUTERS
„An alle Amerikaner (...), hört diese Worte: Ihr werdet nie wieder ignoriert werden.“ Quelle: REUTERS
Trump versprach, den radikalislamischen Terrorismus weltweit auszulöschen: „Wir werden die zivilisierte Welt gegen den radikal-islamistischen Terrorismus vereinen, der völlig vom Antlitz der Erde verschwinden wird“ Quelle: REUTERS

Nach wiederholter Kritik an den US-Geheimdiensten hat Donald Trump an seinem ersten vollen Arbeitstag als Präsident der CIA einen Besuch abgestattet. „Ich stehe so hinter euch“, betonte Trump im Hauptquartier des Auslandsgeheimdiensts in Langley im Staat Virginia. Jegliche Vorstellung einer „Fehde“ zwischen ihm und den Geheimdiensten gehe auf die Medien zurück. Seinen Auftritt nutzte Trump zudem, um die Presse für deren Berichterstattung über seine Amtseinführung zu kritisieren: Die Zahl der Besucher bei seiner Vereidigung sah der neue Präsident von Journalisten nicht korrekt wiedergegeben.

Diese Insignien der Macht erhält Donald Trump
„Atom-Football“ heißt der etwas überdimensionierte Aktenkoffer, mit dessen Hilfe der Präsident den Abschuss von Nuklearwaffen befehlen kann. Quelle: dpa
Das Weiße Haus Quelle: dpa
Das Oval Office Quelle: REUTERS
Der Präsidenten-Schreibtisch Quelle: dpa
Der Kabinettstisch im Weißen Haus Quelle: dpa
Privaträume im Weißen Haus Quelle: AP
Privaträume im Weißen Haus Quelle: AP

Am Samstag waren die dreitägigen Feiern rund um Trumps Amtseinführung zum Abschluss gekommen. Dass er zum Auftakt seiner Präsidentschaft bereits die CIA-Zentrale aufsuchte, deuteten Beobachter als Zeichen für Bemühungen um einen Neuanfang in seinem gespannten Verhältnis zu der US-Geheimdienstszene. Die CIA und andere Dienste gehen davon aus, dass Russland zugunsten Trumps über Hackerangriffe ins Rennen ums Weiße Haus eingriff. Entsprechende Berichte hatte er öffentlich zunächst in Zweifel gezogen.

Merkel ruft Trump zu respektvollem Umgang auf
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier schrieb in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag", mit Trumps Wahl sei die alte Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber. Er setze darauf, "dass wir in Washington aufmerksame Zuhörer finden, die wissen, dass auch große Länder Partner brauchen in dieser Welt, und die bereit sind, ihren Weg gemeinsam mit guten Freunden und bewährten Bündnispartnern zu gehen". Wichtig für Deutschland seien Freihandel, Austausch und das Zusammenstehen gegen Extremismus und Terrorismus. Quelle: dpa
Japans Regierungschef Shinzo Abe gratulierte Trump „von Herzen“ und freute sich auf Zusammenarbeit, um „Frieden und Wohlstand der Asien-Pazifik Region sicherzustellen und verschiedene Herausforderungen, denen sich die internationale Gemeinschaft gegenübersieht, anzugehen“. Er freue sich darauf, die „standhafte Beziehung zwischen Japan und den Vereinigten Staaten weiter zu stärken“, basierend auf der Beziehung von Vertrauen zwischen uns“, schrieb Abe an Trump. Er wünsche ihm „großen Erfolg“. Quelle: AP
Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump auf die Einhaltung internationaler Regeln und einen respektvollen Umgang miteinander. Am besten sei es für alle, wenn es ein "regelbasiertes, auf gemeinsamen Werten beruhendes, gemeinsames Agieren" gebe, sagte Merkel am Samstag nach einer Klausurtagung der baden-württembergischen CDU im Kloster Schöntal. Dies gelte etwa für die internationale Wirtschafts- und Handelsordnung. Auch im Bereich der Verteidigung müssten im Rahmen bestehender Bündnisse Beiträge geleistet werden. Darüber hinaus betonte Merkel, das transatlantische Verhältnis werde in den nächsten Jahren nicht weniger wichtig als es in der Vergangenheit gewesen sei. "Selbst wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, sind Kompromisse, sind Möglichkeiten, immer dann am besten zu finden, wenn man eben in Respekt miteinander sich austauscht." Deutschland werde versuchen, im Rahmen seiner G20-Präsidentschaft dazu einen Beitrag zu leisten. Quelle: dpa
"Er (Trump) meint, dass alles, was gut für Amerika ist, getan werden muss. (.) Wir werden also seine Politik berücksichtigen. Zuerst kommt das, was gut für Bulgarien ist, dann (das, was) für die anderen Staaten (gut ist)", sagt der scheidende bulgarische Ministerpräsident Boiko Borissow zur Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Quelle: dpa
"Gratulation @realDonaldTrump. Ich wünsche Ihnen das Beste zu Ihrer Präsidentschaft. Hoffentlich können wir die transatlantischen Bande stark halten.“ In einem Schreiben an Trump zeigt sich Ministerpräsident überzeugt, dass die „tiefe und warme Freundschaft“ beider Länder „weiter blühen wird", sagte Lars Lokke Rasmussen, der dänische Ministerpräsident. Quelle: AP
Bundeswirtschaftsminister und SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel (SPD) Quelle: dpa
Israels Premier Benjamin Netanjahu Quelle: dpa

In seiner Ansprache vor rund 400 CIA-Agenten ging Trump darauf indes nicht ein. „Niemand fühlt sich der Geheimdienst-Gemeinde und der CIA stärker verbunden als Donald Trump“, erklärte er. Zudem bekräftigte er eine Aussage aus seiner Antrittsrede, wonach der radikalislamische Terrorismus ausgelöscht werden müsse. Die Bedrohung habe „ein Ausmaß des Bösen“ erreicht, das „wir bisher nicht erlebt“ hätten. Doch seien die USA in ihrem Anti-Terror-Kampf „eingeschränkt“ worden, sagte Trump.

In seiner Ansprache wandte er sich dann bald gegen die Medien. Bei seiner Antrittsrede am Kapitol seien am Freitag über eine Million Besucher vor Ort gewesen, doch habe die Presse fälschlicherweise ein leeres Feld gezeigt. Die Menge habe sehr wohl bis zum Washington Monument gereicht, erklärte er, ohne Beweise vorzulegen. Tatsächlich zeigte Fotos und Videos klar, dass es kurz vor seiner Vereidigung weiterhin große Freiflächen auf der rund zweieinhalb Kilometer langen Strecke zwischen dem Monument und den Stufen des Kapitols gab.

Das ist der Trump-Clan
Familie Trump bei der SiegeskundgebungDer 45. Präsident der USA heißt Donald Trump, die First Lady Melania. Für den Wahlsieger spielte seine Familie eine wichtige Rolle im Wahlkampf. Denn Donald Trump misstraut den meisten politischen Beratern. Nur seine engsten Angehörigen dürfen ihm die Meinung sagen und Ratschläge geben. Die neue Familie im Weißen Haus im Überblick. Quelle: REUTERS
Ivanka Trump Quelle: AP
Donald Trump Jr Quelle: AP
Tiffany Trump Quelle: REUTERS
Tiffany Trump Quelle: REUTERS
Eric Trump Quelle: AP
Seine Ehefrau Lara Yunaska stand ihm bei jeder Wahlkampfveranstaltung seines Vaters zur Seite. Eric ist der Sohn von Ivana Trump, Trumps erster Ehefrau. Im Jahr 2012 wurde Eric vom „Forbes“-Magazin zu einem der Top 30-Immobiliengurus gekürt. Er leitet gemeinsam mit seinen Geschwistern das Trump Imperium und ist Gründer. Quelle: REUTERS

Die Hinweise auf verhältnismäßig schwache Besucherzahlen bei seiner Vereidigung schienen den neuen Präsidenten offenbar zu stören. Kurz nach seiner Rede im CIA-Hauptquartier ließ er seinen Sprecher Sean Spicer im Weißen Haus seine Botschaft bekräftigen. „Es wurde viel in den Medien darüber gesprochen, Donald Trump zur Rechenschaft zu ziehen“, erklärte Spicer dort auf einer Pressekonferenz. „Und ich bin hier, um ihnen zu sagen, dass das eine Zweibahnstraße ist. Wir werden die Presse auch zur Rechenschaft ziehen.“

Der demokratische Abgeordnete Adam Schiff vom Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus kritisierte Trump dafür, seinen CIA-Besuch für eine Attacke auf die Medien genutzt zu haben. Der Präsident werde mehr tun müssen, um den Respekt der Männer und Frauen zu erlangen, die die beste Geheimdienstarbeit der Welt leisteten, sagte Schiff.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%