WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vertrauen ausgesprochen Abgeordnetenhaus bestätigt Gentiloni

Italiens designierter Regierungschef Gentiloni hat das Vertrauen des Abgeordnetenhauses. Die Abstimmung im Senat ist für den Mittwoch angesetzt. Gentiloni versprach angeschlagenen Banken seine Unterstützung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der designierte italienische Premierminister hat das Vertrauen des Abgeordnetenhauses gewonnen. Am Mittwoch folgt die Abstimmung im Senat. Quelle: AP

Rom Italiens neuer Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat die erste von zwei Vertrauensabstimmungen im Parlament gewonnen. Das Abgeordnetenhaus bestätigte am Dienstagabend den Nachfolger von Regierungschef Matteo Renzi, der nach dem verloren gegangenen Verfassungsreferendum vor rund einer Woche zurückgetreten war. In seiner Antrittsrede vor der Parlamentskammer sicherte Gentiloni den mit Kapitalproblemen kämpfenden Banken die Unterstützung seiner Regierung zu. Diese sei zum Eingreifen bereit, um die Stabilität der Geldhäuser zu sichern und die Spareinlagen der Bürger zu schützen, sagte der bisherige Außenminister.

Die italienischen Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro. Die älteste Bank der Welt, Monte dei Paschi, kämpft ums Überleben: Das drittgrößte Institut des Landes muss bis zum Jahresende fünf Milliarden Euro Kapital auftreiben.

Gentiloni soll Italien nur bis zu vorgezogenen Wahlen im kommenden Jahr führen. Gentiloni ist ein enger Vertrauter Renzis. Das Kabinett blieb weitgehend gleich. Gentiloni muss von beiden Parlamentskammern bestätigt werden. Für Mittwoch ist die Abstimmung im Senat geplant.

Gentiloni sagte, er werde die Auseinandersetzung Renzis mit der EU fortsetzen und sich für flexible Haushaltsregeln einsetzen. Zudem werde er auf mehr Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise dringen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%