Corona-Schnelltests Gratis-Tests sind gut, mit Kontrolle aber besser!

Damit könnte bald Schluss sein: kostenlose Bürgertests. Quelle: dpa

Geht es nach Gesundheitsminister Karl Lauterbach, soll der kostenlose Bürgertest der Vergangenheit angehören. Das ist falsch. Nur weil der Staat sich ausplündern ließ, dürfen die Bürger nicht unter den Konsequenzen leiden. Ein Kommentar.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Eine Stichprobe aus der Pandemie: Ein 20-Jähriger meldet im August 2021 ein Corona-Testzentrum in Freiburg an, kassiert 5,7 Millionen Euro. Das angebliche Testzentrum existierte nie. Eine Firma aus Bochum rechnete in ganz Deutschland hunderttausende Tests ab. Wirklich gemacht hat man wohl keinen einzigen. Egal ob Berlin oder Köln, überall gleicht sich die Masche. Bundesweit gehen Ermittler von einem Schaden von mehr als einer Milliarde Euro aus, den windige Geschäftemacher in wenigen Monaten mit kostenlosen Bürgertests verursacht haben sollen.

Unter diesen Umständen scheint der Vorstoß von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angemessen, die kostenlosen Coronatests abzuschaffen. Die Inzidenz ist noch niedrig, Omikron ist vergleichsweise mild und viele Deutsche sind geimpft. Doch Lauterbach irrt. Kostenlose Tests für alle Bürger waren und sind richtig, um die Coronapandemie zu besiegen. Nur das stümperhafte Verhalten vieler Behörden ließ Kriminellen freie Hand, sich am Leid der Bevölkerung zu bereichern. Dafür soll nun der verantwortungsbewusste Bürger blechen, für seine Tests bezahlen? Eben jener, der sich und seine Mitmenschen schützen will?

Lauterbach spart am falschen Ende! Im Winter 2021 konnte beinahe jeder in den Kiosken und Eckkneipen dieser Nation ein Testzentrum eröffnen und sich eine goldene Nase mit Rachenabstrichen verdienen. Die Qualität der Tests war dementsprechend oft mies. Und für massenhaften Abrechnungsbetrug brauchte man nicht einmal Grundkenntnisse in Buchhaltung. Die Kassenärztlichen Vereinigungen zahlten jede noch so dubiose Rechnung aus. Kontrollen? Gab es fast nicht. Kein Wunder, dass Betrüger hier das ganz große Geschäft witterten.

Corona-Variante BA.5

Die Lösung dieses Problems: Weniger Teststellen und stärkere Kontrollen durch die Ämter. Das würde den massenhaften Betrug viel besser eindämmen, als Lauterbachs Vorschlag die kostenlosen Tests abzuschaffen. Positiver Nebeneffekt durch mehr Überwachung: Die Qualität der Tests wird so ebenfalls deutlich steigen, weil unseriöse Anbieter aus dem Markt gedrängt werden.

Lauterbach verfolgt indes eine andere Strategie. In Zukunft sollen sich nur noch bestimmte Risikogruppen und Menschen mit Symptomen gratis testen lassen können. Die bessere Alternative: Städte und Kommunen dürfen nur noch wenige große Testzentren zulassen und sollten diese sodann an seriöse Anbieter wie das Rote Kreuz oder die Johanniter vergeben. Das spart Steuergeld und stärkt die Qualität. Der Winter kommt bestimmt. Jede Infektion, die durch einen Bürgertest erkannt wird, schützt die Bevölkerung. Aber: Ausplündern lassen darf sich der deutsche Staat nicht noch einmal.

Dieser Beitrag entstammt dem WiWo-Newsletter Daily Punch. Der Newsletter liefert Ihnen den täglichen Kommentar aus der WiWo-Redaktion ins Postfach. Immer auf den Punkt, immer mit Punch. Außerdem im Punch: der Überblick über die fünf wichtigsten Themen des Tages. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%