WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Plan des Innenministeriums Muss bald auch der Mittelstand IT-Angriffe melden?

Exklusiv
IT-Sicherheit: Meldepflicht soll ausgeweitet werden Quelle: dpa

Ende 2019 soll das neue IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet werden. Noch mehr Unternehmen als bisher, möglicherweise auch aus dem Mittelstand, sollen dann sämtliche IT-Sicherheitsvorfälle melden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Das Bundesinnenministerium (BMI) plant, im Rahmen des sogenannten IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 die Meldepflicht von Unternehmen bei Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur zu verschärfen. „Wir wollen die Meldepflicht für erhebliche IT-Sicherheitsvorfälle auf weitere Unternehmen übertragen, möglicherweise bis in den Mittelstand hinein“, sagte Klaus Vitt, Staatssekretär im BMI, der WirtschaftsWoche. Das neue IT-Sicherheitsgesetz soll Ende 2019 verabschiedet werden.

Bislang gilt diese Pflicht für Betreiber kritischer Infrastrukturen zum Beispiel im Energie-, Transport-, Telekommunikations- und Gesundheitssektor. Sie müssen IT-Störungen beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anzeigen. In seinem Lagebericht aus dem vergangenen Jahr nannte das BSI 34 solcher Mitteilungen seit Beginn der Meldepflicht im Juli 2015.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%