Europäische Union 100 Prozent Rendite durch Flüchtlinge?

Einen Euro investieren, zwei zurückbekommen innerhalb von fünf Jahren. Diese Traumrendite prognostiziert die Tent-Stiftung den EU-Staaten in einer Studie über Flüchtlingsinvestitionen. Was ist dran an der Kalkulation?

Flüchtlinge auf Afghanistan, Eritrea und Syrien. Quelle: dpa

Vom Flüchtling zum Millionär. Der Londoner Ökonom Philippe Legrain spricht gerne über solche Erfolgsgeschichten. Sergey Brin, Mitbegründer von Google, ist einer, der es geschafft hat. Brin wurde in der Sowjetunion geboren. Als er fünf Jahre alt war, siedelten seine Eltern in die Vereinigten Staaten über, heute ist er Multimilliardär und technischer Leiter von Alphabet, der Muttergesellschaft von Google. „Brin ist die Ausnahme und nicht die Regel“, gesteht Ökonom Legrain zwar ein. Dennoch sei er ein gutes Beispiel, was Flüchtlinge erreichen können, wenn sie in ihrer neuen Heimat nur die richtigen Bedingungen treffen.

Für die USA zahlt es sich aus, talentierte Flüchtlinge zu entdecken und zu fördern. Drei von vier Patenten, die an US-Spitzenuniversitäten entwickelt und angemeldet werden, stammen von Studenten, die nicht in Amerika geboren wurden – also Flüchtlinge oder Einwanderer. Nicht jede Entwicklung mündet in einem neuen Google. Gerade im Silicon Valley tummeln sich aber viele Gründer mit Migrationshintergrund.

Sind solche intellektuellen und wirtschaftlichen Gewinne auch in Deutschland möglich? Legrain glaubt schon. In einem Report für die New Yorker Tent-Stiftung kommt er zu dem Ergebnis, dass Flüchtlinge eine Rendite von knapp 100 Prozent bringen können. Jeder Euro, der demnach in einen Flüchtling in Deutschland oder anderen europäischen Ländern investiert wird, würde mit knapp zwei Euro zurückgezahlt werden.

Die Berechnungen beruhen auf Daten des Internationalen Währungsfonds. Demzufolge müssten die EU-Staaten zwischen 2015 und 2020 für Flüchtlinge 8,8 Milliarden Euro zusätzlicher Investitionen stemmen. Zugleich würde im gleichen Zeitraum das Wirtschaftswachstum um 126,6 Milliarden Euro höher ausfallen – eben durch die zugezogenen Flüchtlinge, die in den EU-Staaten leben, arbeiten und konsumieren.

Das Problem: Legrain stützt sich auf Modelle mit schwer berechenbaren Faktoren. Das wird vor allem bei den Kosten deutlich. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel hält jährliche Mehrausgaben zwischen knapp 20 und 55 Milliarden Euro für möglich. Der teuerste Fall würde eintreten, wenn weiterhin eine Million Flüchtlinge pro Jahr zu uns kommen.

Was Flüchtlinge dürfen

Da sich der Zustrom in den letzten Monaten drastisch reduziert hat, erscheinen eine halbe Million Neuankömmlinge oder weniger in diesem Jahr wahrscheinlich. Bund und Länder streiten derzeit über die Kostenteilung. Die Länder beziffern ihre Ausgaben für Betreuung, Ausbildung, innere Sicherheit, Gesundheit und Wohnraum auf mindestens 20 Milliarden Euro pro Jahr.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%