WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen
Görlachs Gedanken

Noch ist Polen nicht verloren

Alle schauen auf den fürchterlichen Freund Erdogan, dabei liegt eine akute Bedrohung viel näher: Der autoritäre Kurs der neuen polnischen Regierung wird zum Wirtschaftsnachteil für Europa und Deutschland.

Noch ist Polen nicht verloren. Quelle: dpa

Anders als seine Nachbarn und jene Länder, die seit dem Jahr 2004 der Europäischen Union beigetreten sind, war Polen ein besonderes Land der Hoffnung. Denn mit der Solidarnosc-Bewegung traten die Nachbarn der Deutschen einst eine Bewegung los, die am Ende auch eine Opposition gegen die kommunistische Zwangsherrschaft in der DDR begünstigte und ihr Auftrieb verlieh.

Heute reibt man sich verwundert die Augen und sieht in diesem Nachbarn immer mehr eine scheiternde Demokratie. Die neue nationalkonservative, klero-katholische Partei demontiert die Gewaltenteilung und mit ihr die Grundlage der liberalen Demokratie. Die Unabhängigkeit der Gerichte wird angegriffen, kritische Journalisten werden zu Feinden der Nation erklärt.

Die Entwicklung wirkt so wie in der Türkei und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch in Polen die Wirtschaft, ebenso wie am Bosporus, in Mitleidenschaft gezogen werden wird.

Alexander Görlach ist Affiliate der Harvard University. Quelle: Lars Mensel / The European

Und das ausgerechnet in Polen, einem Land, das relativ unbeschadet aus der letzten großen Finanz- und Wirtschaftskrise gekommen ist und sich seit dem Ende des Kommunismus ökonomisch gut entwickelt hatte. In den Städten des Landes gab es eine Modernisierung, eine Liberalisierung, die den konservativen Kräften im Land zwar ein Dorn im Auge war, aber die Macht der Kirche einhegte und etwa liberalere Abtreibungsgesetze durchsetzte.

Der Streit um das polnische Verfassungsgericht

Nun aber ist Polen mit einem Schlag sogar noch schlimmer dran als das autokratisch regierte Land Ungarn. Dessen Präsident Viktor Orban erntete schon zügig nach seinem Amtsantritt massive Kritik aus anderen EU-Ländern. Polens klero-katholische Gestalt wurde hingegen lange Zeit eher als Freilichtmuseum einer untergehenden Gesellschaftsordnung angesehen und von Europa ignoriert - was sich als desaströse Fehleinschätzung entpuppte.

Denn die neue polnische Regierung artikuliert sich in der Flüchtlingskrise als Feind der Menschlichkeit und Empathie. In ihrer Einschätzung der Lage und in ihrer Bereitschaft, gegen Flüchtlinge muslimischen Glaubens Stellung zu beziehen, stellt sie bisweilen die deutsche AfD in den Schatten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%