WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutschland Auch Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2018

Eine Bildkombo zeigt Containerumschlag im Hafen, Rohbau eines Wohnhauses, Drahtrollen aus Stahl (Coils) und Neufahrzeuge vor der Verschiffung Quelle: dpa

Nachdem der IWF bereits seine globale Wachstumsprognose für 2018 nach unten korrigiert hat, schraubt jetzt auch die Bundesregierungen ihre Erwartungen herunter: Das BIP soll nur noch um 1,8 Prozent wachsen.

Die Bundesregierung schraubt wegen der schwächeren Weltkonjunktur ihre Wachstumsprognosen für die deutsche Wirtschaft herunter. Das Bruttoinlandsprodukt werde sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr nur noch um 1,8 Prozent zulegen. Das geht aus einem Reuters am Mittwoch vorliegenden Dokument für die Herbstprojektionen hervor. Bislang waren 2,3 und 2,1 Prozent veranschlagt worden. Für 2020 wird ebenfalls von 1,8 Prozent ausgegangen. „Grund sind Knappheiten am Arbeitsmarkt, im Baugewerbe und eine leichte Wachstumsabschwächung in den deutschen Absatzmärkten“, hieß es zur Erläuterung. Analog zu den Exporten zeichne sich auch für Investitionen in Maschinen und andere Ausrüstungen eine schwächere Entwicklung ab.

Die Regierung warnt zugleich vor Gefahren für die Konjunktur. „Das zentrale Risiko ist die weitere Eskalation des globalen Handelskrieges, welches die deutschen Exporte empfindlich treffen könnte. Zusätzliche Risiken ergeben sich aus Unsicherheiten in Bezug auf den Brexit sowie aus der Gefahr, dass sich die Wirtschaftskrisen in der Türkei und Argentinien auf andere Schwellenländer ausbreiten.“

Garant für den Aufschwung soll die Nachfrage im Inland bleiben vor allem der private Konsum und die Bauausgaben. Die Zahl der Erwerbstätigen soll bis 2020 um gut 1,3 Millionen zulegen, die der Arbeitslosen um rund 400.000 sinken und die Erwerbslosenquote auf 4,8 Prozent fallen.

Die Herbstprojektionen der Bundesregierung, die an diesem Donnerstag offiziell vorgestellt werden sollen, bilden die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich beim Aufstellen ihrer Haushalte an den projizierten Eckwerten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%