WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Euro-Zone Geschäftsklima siebten Monat in Folge verschlechtert

Euro-Zone: Geschäftsklima siebten Monat in Folge verschlechtert Quelle: dpa

Seit November 2016 ist das Geschäftsklima in der Euro-Zone nicht so schlecht gewesen wie in diesem Januar. Der Rückgang war noch stärker als Ökonomen ihn erwartet hatten. In Italien ist die Stimmung besonders schlecht.

Das Geschäftsklima in der Euro-Zone hat sich im Januar den siebten Monat in Folge verschlechtert. Der entsprechende Indikator fiel von 107,4 Zählern im Dezember auf 106,2 Punkte, wie die EU-Kommission mitteilte. Es ist das niedrigste Niveau seit November 2016. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen etwas geringeren Rückgang auf 106,8 Punkte erwartet.

Am Donnerstag wird die erste Schätzung des Statistikamtes Eurostat zum Bruttoinlandsprodukt erwartet. Experten rechnen damit, dass die 19 Länder der Euro-Zone im vierten Quartal 2018 auf ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent zum Vorquartal kamen. Damit würde das Tempo aus dem Sommer gehalten werden. Es war allerdings das langsamste seit vier Jahren.

In Italien hat sich die Stimmung der Unternehmen so stark eingetrübt wie seit rund zweieinhalb Jahren nicht mehr. Das Barometer für das Geschäftsklima der gesamten Wirtschaft im Januar sank um 0,5 auf 99,2 Punkte, wie das nationale Statistikamt Istat am Mittwoch mitteilte. Allein die Stimmung der Industrie fiel mit 102,1 Zählern auf den niedrigsten Wert seit September 2016. Experten hatten hier nur einen Rückgang auf 103,0 Punkte erwartet. Dagegen hellte sich die Laune der Konsumenten überraschend auf. Das Barometer für das Konsumklima stieg um 0,8 auf 114 Punkte. Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten mit einem Rückgang auf 112,6 Zähler gerechnet. Die Koalition in Italien aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung will teure Wahlversprechen finanzieren, vor allem ein Grundeinkommen und ein niedrigeres Renteneintrittsalter. Hier hatte sich die Regierung in Rom wochenlang mit der EU-Kommission über die Haushaltskonsolidierung und die Aufnahme neuer Schulden gestritten.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%