WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Prognose des RWI-Instituts Der deutsche Staat wird 2018 einen Rekordüberschuss erzielen

RWI-Prognose: Deutscher Staat wird 2018 Rekordüberschuss erzielen Quelle: imago

Die Konjunktur brummt, der Staat wird einen Überschuss von 57 Milliarden Euro einnehmen. Das ist der bislang höchste Wert seit der Wiedervereinigung.

Der deutsche Staat wird nach einer Prognose des RWI-Instituts in diesem Jahr wegen der guten Konjunktur einen Rekordüberschuss erzielen. Er wird auf 57 Milliarden Euro steigen, wie die Essener Forscher in ihren am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturprognosen voraussagen. Das ist deutlich mehr als die im vergangenen Jahr erzielten 34 Milliarden Euro - der bislang höchste Wert seit der Wiedervereinigung. "Grund dafür ist, dass die Konjunktur von der Inlandsnachfrage getrieben ist und daher für besonders hohe Einnahmen durch Abgaben sorgt."

Angesichts geplanter Steuersenkungen und höherer Transferzahlungen dürfte das Plus 2019 mit 46 Milliarden und auch 2020 mit 47 Milliarden Euro etwas niedriger ausfallen. Der Schuldenstand des Staates werde im kommenden Jahr erstmals seit Jahren unter die in den EU-Verträgen festgelegte Obergrenze von 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes fallen.

Das RWI bekräftigte zudem seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,8 Prozent. Für 2019 wurde sie von 1,5 auf 1,7 Prozent hochgeschraubt. Für 2020 werden dann 1,9 Prozent erwartet. Getragen werde das Wachstum hauptsächlich von der Inlandsnachfrage. Für die Exporte zeichne sich dagegen eine weiterhin nur langsame Zunahme ab, nicht zuletzt wegen der Handelskonflikte. Die Zahl der Arbeitslosen soll bis 2020 auf 2,07 Millionen sinken, was rund 450.000 weniger wären als im vergangenen Jahr.

"Trotz der derzeit günstigen Lage bestehen erhebliche Abwärtsrisiken", warnte RWI-Konjunkturchef Roland Döhrn. "Eine Verschärfung der internationalen Handelskonflikte, ein 'harter' Brexit oder eine Ansteckung anderer Schwellenländer durch die aktuellen Probleme der Türkei hätte auf eine exportorientierte Wirtschaft wie die deutsche beträchtliche negative Auswirkungen."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%