Stephan Happel Stellvertretender Chefredakteur WirtschaftsWoche Online

Stephan Happel studierte Geschichte, Germanistik und Literatur- und Medienwissenschaften in Bochum und Essen. Im Anschluss folgte ein Volontariat bei der Funke Mediengruppe. Im März 2014 wechselte er zur WirtschaftsWoche und arbeitete zunächst als Online-Redakteur im Ressort „Unternehmen und Märkte“. Seit Mai 2016 ist er stellvertretender Chefredakteur von WirtschaftsWoche Online.

Mehr anzeigen
Stephan Happel - Stellvertretender Chefredakteur WirtschaftsWoche Online

Preiskampf Zwingt Edeka Nestlé in die Knie?

Im Ringen um die künftigen Einkaufspreise kommen sich Nestlé und der Einzelhändlerverband Agecore um Edeka und Coop offenbar näher. Beendet ist der Kampf der Giganten aber noch nicht.

"Alle unsere Ziele übertroffen" Airbus verdreifacht den Gewinn

Airbus blickt auf ein außerordentlich gewinnbringendes Jahr zurück. Dabei hätte es noch besser aussehen können - und für 2018 drohen neue Probleme.

Erster innerdeutscher Flug Jetzt attackiert Easyjet Lufthansa

Easyjet hat den Flugbetrieb innerhalb Deutschlands aufgenommen. Passagiere hoffen auf sinkende Ticketpreise. Doch kann die britische Airline genug Druck auf Lufthansa aufbauen?

Erotikhandel Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Kaum ein anderes Unternehmen stand so für Sex und Freizügigkeit in Deutschland wie Beate Uhse. Doch in den vergangenen Jahren stand es schlecht um den Konzern schlecht - jetzt macht er endgültig schlapp.

Air-Berlin-Tochter Niki-Verkauf an Lufthansa gescheitert

Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Jetzt setzt Airline-Chef Carsten Spohr auf „Plan B“. Was dahintersteckt.

Trump reagiert auf Raketentest "Gegen Nordkorea werden weitere harte Sanktionen verhängt"

Nach dem erneuten Test einer Interkontinentalrakete ist die Kritik an Nordkorea weltweit groß. US-Präsident Donald Trump kündigt auf Twitter weitere Strafmaßnahmen an.

430 Flieger auf einen Schlag Was der Airbus-Deal über die Luftfahrtbranche aussagt

Lange nach dem Start kämpft Airbus noch mit Problemen beim A320neo und fährt trotzdem den größten Auftrag der Geschichte ein. Warum das Sorgenkind ein Umsatzgarant ist – und was sein Erfolg für die Industrie bedeutet.
von Rüdiger Kiani-Kreß und Stephan Happel

Sparkassen-Chef unter Druck Gibt Fahrenschon den Weg frei?

Seine verspäteten Steuererklärungen und der interne Umgang damit bringen den Verbandspräsidenten Georg Fahrenschon stark in Bedrängnis. Laut Insiderberichten werden schon die Modalitäten seines Rückzugs verhandelt.

Air Berlin "sagt Tschüss" Easyjet übernimmt Teile des Geschäfts

Air Berlin ist Geschichte. Die letzte Linienmaschine der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft ist am Freitagabend in Berlin-Tegel gelandet. Dort will sich nun Easyjet engagieren.

Air-Berlin-Flug AB 6210 Der letzte Flieger landet, das Chaos wächst

Mit dem Flug AB 6210 von München nach Tegel endet am Freitagabend die Ära Air Berlin. Zeit für Sentimentalität bleibt nicht. Die Probleme fangen jetzt erst richtig an.