WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Google Now Wie das Web 3.0 die Bürokratie besiegen kann

Würden wir das Internet noch immer in Versionsnummern unterteilen, dann wäre es jetzt langsam so weit: Das Web 3.0 ist da. Intelligente Mitdenkdienste und mobile Hubs wie Google Now machen sich daran, unsere Alltagsprobleme zu lösen. Sie dürften in absehbarer Zeit sogar endlich die elektronische Steuererklärung für uns erledigen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
"Wann kommt endlich das Beamen?"
HolodeckWas für Science-Fiction-Fans schon lange bekannt ist, beschäftigt derzeit ein Team von amerikanischen Wissenschaftlern: Lee Sheldon, Professor am Rensselaer Polytechnic Institute und Star-Trek-Autor, versucht ein Holodeck zu bauen, wie es in der SciFi-Serie Star Trek vorkommt. Das "Emergent Reality Lab" soll seinen Benutzern das Gefühl von Temperatur, Wind, Bodenbeschaffenheit und Gerüchen vermitteln - ganz so, als befinde er sich in einer realen Umgebung. In einem Testlauf habe man Studenten mit dem Holodeck nach China versetzt, damit sie die chinesische Sprache lernen. Quelle: Screenshot
Bereits im Vorfeld hatten Forscher der University of Southern California versucht, virtuelle Welten innerhalb eines Raumes zu schaffen. Die Universitätsforscher nutzen unter anderem die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift, einen Motion Controller Razor Hydra und Playstation Move, um durch die virtuellen Welten zu wandern. Mit einem Holodeck, wie in der TV-Serie, hatte das aber noch nicht viel zu tun. Wissenschaftler der Universität in Tokio arbeiten eher an 3D-Projektionen als Grundlage für das Holodeck. 2009 stellten sie erstmals Holoprojektionen vor, die bei Berührung Druck ausübten. Quelle: dpa
BeamenKönnten wir uns von einem Ort zum anderen beamen, wären so viele Probleme gelöst: Keine Fernbeziehungen mehr, Familien könnten sich öfter sehen und weder Autos, noch Schiffe, noch Flugzeuge würden die Luft verpesten. Im Kleinen ist das sogar schon möglich. Wissenschaftlern ist es bereits gelungen ein Photon über eine Distanz von 144 Kilometern zu teleportieren. Doch vielmehr als eine verschlüsselte Nachricht, ist das noch nicht. Quelle: dpa
Augmented RealityEine Brille oder Kontaktlinsen, die einem die Fähigkeiten des Terminator verpassen - daran wird schon lange geforscht. Erste Ergebnisse sind auch schon auf dem Markt. So zum Beispiel die Ski-Brille Oakley Airwave. Das Display der Brille blendet Informationen wie Geschwindigkeit und Temperatur oder SMS ein. Für das nächste Jahr wird mit der Markteinführung der Googles Project Glass gerechnet, die ebenfalls Informationen über die Umgebung ausspuckt. Ein relativ neuer Trend ist die Kontaktlinse, mit der künftig auch das US-Militär arbeiten könnte, um den Soldaten so zusätzliche Informationen zu Drohnen und Satelliten zu liefern. Quelle: dpa
Autonome FahrzeugeGoogle hat im Mai 2012 die erste US-Lizenz für ein fahrerloses Auto erhalten, sofern sich Personen an Bord befinden, die im Notfall eingreifen könnten. Bislang sind die Testfahrzeuge unfallfrei unterwegs. Auch Toyota soll inzwischen mit recht weit sein und erste fahrerlose Autos getestet haben. Mit einer Markteinführung wird jedoch nicht vor 2020 gerechnet. Quelle: rtr
Der schlaue KühlschrankIntelligente Haushaltsgeräte gibt es bereits: Zum Beispiel den berühmten Kühlschrank, der sich per Online-Bestellung selbst wieder auffüllt. Im September 2011 stellte Siemens ein solches Gerät vor, das die fehlenden Lebensmittel per Smartphone-App orderte. Auch LG hat schon Schränke dieser Art entwickelt. Einheitliche Betriebssysteme oder Standards haben sich bisher allerdings noch nicht durchgesetzt. Quelle: dpa
SolarantriebEin Dach aus Photovoltaik treibt dieses Fahrzeug an. Während Hybrid-Fahrzeuge schon in Serie hergestellt werden, scheint dies für solarbetriebene Fahrzeuge erst einmal nicht möglich - witterungsbedingt. Quelle: dpa

Kürzlich recherchierte ich für einen Beitrag, wie es eigentlich um die mittlerweile recht zahlreichen Startups für Dokumentenmanagement steht. Schon jetzt zeigt sich: Erste Ansätze sind da und sehr viel versprechend, aber einen lange gehegten Traum von mir löst erst einmal noch keiner der Dienste: meine Steuererklärung automatisch zu erledigen. Ist natürlich auch nicht wenig, was ich da verlange. Aber parallel zu meinen Recherchen stellte Google neue Karten seines “Mitdenkdienstes” Google Now für Android 4.1 und 4.2 vor. Was viele womöglich nur nebenbei wahrgenommen haben: Das ist der Beginn dessen, was wir vor einigen Jahren als “Web 3.0” bezeichnet haben.

Zunächst nur in den USA, bald aber auch in Deutschland, soll Google Now etwa Bordkarten so pünktlich aus dem E-Mail-Postfach herausfischen, dass man damit direkt einchecken kann. Vorher wird mir noch angezeigt, wie ich am schnellsten zum Flughafen komme und wie lange die Fahrt dahin dauern wird. Reisen meine Lieblingsbands zu Auftritten an, erhalte ich Nachricht darüber, wann und wo genau. Wann muss ich aus meinem Hotel eigentlich auschecken? Wann trifft meine online bestellte Ware bei mir ein? Läuft ein Film, nach dem ich gesucht habe, bald in einem Kino in meiner Nähe? Wie viele Kilometer habe ich im vergangenen Monat eigentlich zu Fuß oder mit dem Auto zurückgelegt?

Google Now weiß es und zeigt es ohne Nachfrage gleich an. Und Google kann über seinen Knowledge Graph künftig auch in Deutschland genauer zwischen Suchbegriffen unterscheiden. Im offiziellen Blogpost wird Dschingis Khan genannt, was einmal die 70er-Jahre-Band oder der Mongolenfürst des 13. Jahrhunderts sein kann. Semantische Suche, ein Netz, das mitdenkt: Wir sind jetzt so weit.

Ein Blick in das Berliner Google-Büro
Google Berlin
Google Berlin
Google Berlin
google
Google Berlin
Google
google

Geschickte Verknüpfung der Funktionen

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Viele dieser Dinge, die Google da vereint, sind für sich genommen nicht neu. Bordkarten archivieren? Apple PassBook. Wie viele Minuten ich bei aktueller Verkehrslage zum Flughafen brauche? Nokia Drive. Wann meine Lieblingsbands in meiner Nähe spielen? Songkick. Neu ist allerdings die Verknüpfung und Sammlung dieser Möglichkeiten in nur einem Dienst. Ich muss nichts aufrufen, es wird mir angezeigt, wann ich es brauche. So heißt es zumindest in der Werbung. In der Praxis ist der Beweis noch schuldig, dass das funktioniert. Lange dürfte es aber nicht mehr dauert, bis Google und sicher auch andere Anbieter unsere Alltagsprobleme auf diese oder ähnliche Weise erfolgreich lösen werden.

    Um auf das Anfangsbeispiel mit den Steuern zurückzukommen: Ich bin sicherlich kein fauler Mensch, aber wenn es um die Themen Steuererklärung, Versicherungen und Buchhaltung geht, ist mein Terminkalender plötzlich prall mit anderen Dingen wie “WC reinigen” gefüllt. Die Steuererklärung für 2011 habe ich dem Finanzamt vor einer Woche geschickt. Voraus gingen Wochen, in denen ich mich ärgernd, fluchend und die wenigen noch verbliebenen Haare raufend vor den Anträgen des Finanzamtes saß. Elektronische Steuererklärungen mit Elster-Schnittstelle sind in den vergangenen Jahren sehr viel besser geworden, aber ein roter Faden fehlt noch immer und lästige Aufgaben werden einem nicht abgenommen. Mobile Apps werben mit Screenshots in hübscher iPhone-Optik, in denen ich meine Pendlerpauschale jetzt auch mit dem Smartphone erfassen kann. Startups wie Reposito werben mit der Möglichkeit, dass ich Kassenzettel, Garantieerklärungen und Gebrauchsanweisungen jetzt auch elektronisch erfassen kann. Das löst das Problem aber nicht: Ich will überhaupt nichts erfassen. Ich will meine Ruhe vor Belegen und Rechnungen haben.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%