WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Programmieren in Schulen So lernen fünfjährige britische Schüler das Programmieren

Seite 2/2

50 Minuten Programmierpflicht pro Woche

In der Coombe Boys‘ School bedeutet der Pflichtunterricht im Programmieren: eine 50-minütige Unterrichtseinheit pro Woche. Während das Londoner Bildungsministerium den Rahmen für den neuen Lehrplan setzt, bleibt dessen Ausgestaltung weitgehend den Schulen selbst überlassen. Sie entscheiden über die Stundenzahl, wählen Programmiersprachen und Lehrmaterial aus.

Ohne Hilfe aus der Wirtschaft geht es nicht: Google und andere Tech-Konzerne, die Interesse an fachkundig ausgebildetem Nachwuchs haben, stellen Technik kostenlos zur Verfügung, die britische Luftwaffe sponsert kleine Lego-Roboter, an denen Schüler das Programmieren lernen können und die BBC verteilte an den Schulen sogenannte „micro:bit“-Computer. Die Platinen sind nicht größer als ein Bierdeckel und lassen sich programmieren, enthalten Bluetooth-Technologie und einen Kompass. Finanziert wird das BBC-Projekt unter anderem von der Barclays Bank und dem südkoreanischen Hightech-Konzern Samsung.

Die größte Herausforderung, die die Einführung des neuen Unterrichtsfaches in Großbritannien mit sich brachte war die Fortbildung der bisherigen ICT-Lehrer und die Rekrutierung neuer Lehrkräfte. Generell genießen Lehrer in Großbritannien keinen sehr hohen Status und es ist schwer, für naturwissenschaftliche Fächer und Mathematik passende Kandidaten zu finden. Denn in der Londoner City oder in der Tech-Branche verdienen sie besser, das gilt natürlich auch für Informatiker.

Warum braucht Deutschland eine digitale Bildungsoffensive?

Nur 40 Prozent der Computerlehrer fühlten sich 2014 laut einer Umfrage dazu befähigt, das neue Fach zu unterrichten. „Programmieren – das war anfangs wie ein ganz neues, anderes Fach“, sagt Computer-Lehrer Simon Whittington, der früher ICT unterrichtete. Lachend räumen er und sein Kollege Corkhill ein, dass manche Schüler besser programmieren können als sie selbst. Corkhill meint: „Am wichtigsten ist zunächst einmal nicht das eigentliche Fachwissen, sondern, dass jemand ein guter Lehrer ist“. Doch er gibt zu, dass es den Lehrern zum Teil am Selbstvertrauen fehle.

Vor allem für viele Grundschullehrer ist die Umschulung offenbar keineswegs so leicht. Corkhill, voller Enthusiasmus und Engagment, ist schon seit 20 Jahren im Schuldienst und was das Programmieren angeht ein Autodidakt: In den 80er Jahren befasste er sich erstmals mit dem Thema, später wurde der studierte Ingenieur Lehrer für Werken, Design und Technologie. Auf eigene Initiative bildete er sich dann zum Programmierer fort. Sein Fall ist typisch.

Denn in der Praxis wird viel improvisiert, die Lehrer nutzen Online-Seminare und kommunizieren über verschiedene Facebook- und Twitter-Gruppen, ein offizielles Fortbildungsprogramm von Regierungsseite gibt es nicht. Unterstützung kommt auch von CAS – die Abkürzung steht für Computing at School - einem Netzwerk von Lehrern, Akademikern und Branchenspezialisten, das schon seit 2009 Workshops und Programme anbietet. Von  den 23.000  CAS-Mitgliedern sind 75 Prozent Lehrer, etwas mehr als 300 von ihnen sind sogenannte „Master Teacher“, die ihre Kollegen schulen, erläutert Sue Sentance, CAS-Koordinatorin und Dozentin in Computerwissenschaften an der Universität King‘s College London. Seit 2013 hat die Regierung  die Ausbildung von Computer-Lehrkräften mit insgesamt knapp drei Millionen Pfund unterstützt – eine bescheidene Summe.

Dass die Lehrer bei ihrer Umschulung auf Hilfe zur Selbsthilfe angewiesen sind, hat aber auch Vorteile. Denn die vielen Initiativen und Netzwerke schaffen ein Gemeinschaftsgefühl. Die Lehrer, meint die CAS-Koordinatorin Sentance, sind mit größerem Enthusiasmus dabei, sie haben mehr Flexibilität als in einem von oben verordneten, starren Trainingsmodell. „So ist es nicht perfekt, aber wenn das Bildungsministerium gewartet hätte, bis alle Lehrer ein Fortbildungsprogramm absolviert haben, wäre Coding nicht so schnell als Pflichtfach an den Schulen eingeführt worden“, sagt die Britin. „Und in zehn Jahren, wenn die Fünfjährigen, die heute damit beginnen, mit dem Lehrplan durch sind, ist vermutlich ohnehin schon wieder vieles anders“.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%