Spitzelaffäre Nutzer wollen mehr Datenschutz im Netz

Ganz gleich ob E-Mail-Programme oder Suchmaschinen – die User scheinen zu realisieren, dass ihre Kommunikation oder Recherchen im Netz nicht so anonym sind, wie sie es gerne hätten. Wer nun mit Datenschutz wirbt, profitiert.

Verschiedene Netzwerkkabel vor einem Monitor, auf dem das Logo der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) zu sehen ist. Die Spionage der USA und Großbritanniens hat die etliche Verbraucher aufgeschreckt. Quelle: dpa

Für Google, Facebook und. Co entwickelt sich die PRISM- und TEMPORA-Affäre zum Image-Desaster. Auch wenn sich die großen Internetkonzerne heftig bestritten haben vom Ausmaß der PRISM-Überwachung gewusst zu haben – für den Nutzer ändert das wenig. Aktuelle Zahlen zeigen, dass die User ihre Konsequenzen ziehen und nach Alternativen im Netz suchen, die mehr Wert auf Datenschutz legt als der Super-Durchleuchter Google. Die Zeit für DuckDuckGo, IXQUICK, Posteo und AikQ scheint gekommen.

Suchmaschinen

Anders als Google speichert die ebenfalls amerikanische Suchmaschine DuckDuckGo nicht sämtliche Daten ihrer Nutzer. Während das Sammeln und Analysieren von Daten für Larry Page und sein Team das erklärte Geschäftsmodell ist, setzt DuckDuckGo voll auf Datenschutz und speichert keine IP-Adressen. Das IT-Magazin TechCrunch bezeichnet das Portal als Hybrid-Suchmaschine, da auf die Such-APIs großer Anbieter zurückgegriffen wird – wie zum Beispiel Yahoo, Search BOSS und Wikipedia.

High-Tech-Gadgets für den Datenschutz
Auto-Transporter Quelle: Presse
DataLocker-Festplatte Quelle: Presse
MyIDkey Quelle: Presse
Blackberry Quelle: Presse
Sprachverschlüsselungssystem Topsec Mobile
Laptop Quelle: Presse
E-Mails Screenshot Quelle: Screenshot
Blickschutzfilter auf Laptop Quelle: Presse
Gesichts-Login Quelle: Screenshot
Philips InSight Quelle: Presse
Samsung-Handy Quelle: Presse
Handytasche Rapp it Up Quelle: Presse
Logos der Betriebssysteme Windows 8 und OS X Mountain Lion
Smartphone Quelle: Presse
SecurID 800 Hybrid Authenticator
Sicherer Router Quelle: Presse
Software Boxcryptor
Sicherheits-Glas Quelle: Presse
iWallet Quelle: Presse

Seit Edward Snowden mit der NSA-Affäre an die Öffentlichkeit gegangen ist und klar ist, in welchem Ausmaß auch private Nutzer durchsucht wurden, ist der Traffic auf der Seite massiv angestiegen. Auf Twitter teilte der DuckDuckGo-Gründer Daniel Weinberg mit: „Es dauerte 1445 Tage, bis wir bei einer Millionen Suchanfragen täglich waren, 483 Tage bis es zwei Millionen waren und nun nur acht Tage um drei Millionen Suchanfragen zu erreichen.“

Ähnlich erfolgreich sieht es bei der niederländischen Variante IXQUICK aus. Das Angebot bezeichnet sich selbst als die diskreteste Suchmaschine der Welt. Auch hier werden keine Daten gespeichert, außerdem steht eine geschützte SSL-Verbindung für die Anfragen zur Verfügung. Die Logdateien werden angeblich bereits nach 48 Stunden wieder vollständig gelöscht. IXQUICK kombiniert für die Suche mehrere Portale. Relevante Ergebnisse erhalten entsprechend mehr oder weniger Sterne.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%