Design-Kunst bei IKEA Afrika im Möbelhaus, aber kaum Möbelhäuser in Afrika

Ikea bringt eine afrikanische Kollektion auf den Markt Quelle: dpa

Eine Gruppe afrikanischer Designer hat erstmals eine Kollektion für den schwedischen Möbelriesen Ikea entworfen. Doch die Produkte werden nicht in Afrika produziert – und dort wohl auch kaum erhältlich sein.

Der schwedische Möbelriese Ikea hat sich mit zwölf der talentiertesten Designer Afrikas zusammengetan. Sie kommen aus Kenia, Senegal, Ägypten, der Elfenbeinküste, Ruanda, Angola und Südafrika. Ihre Kollektion mit dem Namen „Överallt“ (auf Deutsch: Überall) soll moderne, städtische afrikanische Kultur in den Rest der Welt bringen. Insgesamt 30 Produkte, von Möbeln über Textilien, zu Geschirr und Haushaltswaren, sollen ab Mai 2019 in Ikea-Läden weltweit und online zum Verkauf stehen.

„Es ist das erste Mal, dass wir mit afrikanischen Designern zusammenarbeiten. Wir finden das total aufregend“, sagt James Futcher, der das Projekt von Ikeas Seite betreut. Afrika habe bei Design, Musik und Mode in vergangenen Jahren regelrecht eine „kreative Explosion“ erlebt. „Darüber wollten wir mehr rausfinden“, erzählt Futcher. „Es geht uns um eine neue Interpretation dessen, was man in Europa normalerweise unter ikonischem, afrikanischem Design versteht“.

Das Projekt begann vor gut zwei Jahren nach einer Zufallsbegegnung zwischen Ikeas Design-Direktor Marcus Engman und Ravi Naidoo, dem Gründer der jährlichen südafrikanischen Kreativ-Messe „Design Indaba“, auf einer Konferenz in Amsterdam. „Unser Ziel war es, afrikanischen Stil in den globalen Designdiskurs einzubringen und ein bisschen Farbe und positives Lebensgefühl in Haushalte rund um den Globus einfließen zu lassen“, erklärt Naidoo, der Ikea bei der Auswahl der zwölf Designer half.

Ravi Naidoo Quelle: dpa

So entwarfen Bethan Rayner and Naeem Biviji aus Kenia beispielsweise einen runden Esstisch mit geschwungenen Sitzbänken, der daran erinnern soll, dass in Afrika große Familien oft eng zusammen sitzen und essen. Die Möbel eignen sich außerdem für Innen- sowie Außenbereiche – ein Hinweis darauf, wie sehr das afrikanische Klima den Lebensalltag beeinflusst.

Auch Wiederverwertung und Umfunktionierung waren große Themen während der Designphase, denn auch sie gehören zum täglichen Leben in Afrika, wo aus der Not oft eine Tugend gemacht werden muss. Hend Riad und Mariam Hazem aus Ägypten entwickelten eine neue Ausführung der archetypischen Ikea-Einkaufstasche, die nun erstmals aus alten Chips- und Kaffee-Verpackungen geflochten sein wird.

Modedesignerin Selly Raby Kane aus dem Senegal hat für die Kollektion ebenfalls mit neuen Techniken und Materialien gearbeitet, die noch nie zuvor von dem Möbelriesen benutzt wurden. Kanes dekorative Produkte, die auf der afrikanischen Tradition des Haarflechtens beruhen, sollen „stereotypischen Vorstellungen, was afrikanisches Design ist, entgegenwirken“, sagt Kane.

Am Schwierigsten sei es für die Gruppe gewesen, Produkte zu entwickeln, die in Ikeas extrem günstige Preissparte passen und massenerzeugt werden können, erzählt die südafrikanische Designerin Renée Rossouw, die für „Överallt“ einen farbenfrohen Stoff mit dekonstruierten Elefanten entworfen hat. Ikea zeige der Welt, das es möglich sei, in Afrika Talent auf Weltniveau zu finden, meint Rossouw. „Das Projekt ist eine riesige Chance, die Kreativindustrie in Afrika anzukurbeln und andere große Designfirmen zum Nachmachen zu animieren“, sagt die junge Designerin.

Die Zusammenarbeit werde das Designtalent des Kontinents ins wohlverdiente Rampenlicht rücken, sagt auch Andrew Lamprecht, ein Design-Dozent der Universität Kapstadt. Afrikanisches Design werde nun einem Massenmarkt zugänglich gemacht, während es bislang hauptsächlich in Spezialgeschäften erhältlich sei.

Zehn Fakten zu Ikea
Ingvar Kamprad Quelle: REUTERS
Das Foto aus dem Jahr 1974 zeigt das erste in Deutschland eröffnete Ikea-Möbelhaus in Eching bei München Quelle: dpa
Ikea Köttbullar Quelle: dpa
Wie Ikea zu seinem Namen kam Quelle: dpa
Der Ikea-Katalog ist beliebter als die Bibel
Das Bücherregal „Billy“ ist einer der Ikea-Verkaufsschlager schlechthin Quelle: dpa
Ikeas "Klippan" ist nicht nur ein Sofa für die Studentenbude, sondern auch ein kleines Kaff in der schwedischen Provinz. Quelle: dpa
Jeder zehnte Westeuropäer wird auf einer Ikea-Matratze gezeugt Quelle: dpa
Ikea ist einer der ganz Großen auf dem weltweiten Holzmarkt Quelle: dpa
Ikea-Gründer Ingvar Kamprad Quelle: dpa/dpaweb

Die neue Kollektion wird rund um den Globus verkauft werden – doch nach Afrika werden die Produkte so gut wie nicht kommen. Derzeit gibt es nur zwei Ikea-Geschäfte auf dem Kontinent mit rund 1,2 Milliarden Menschen, in Ägypten und Marokko. Daher plant Ikea, zwei der 30 Designs über die Open-Source-Gemeinschaft verfügbar machen. Issa Diabaté aus der Elfenbeinküste hat beispielsweise einen Sperrholzstuhl entwickelt, der anhand seiner Werkzeichnung einfach und günstig nachgebaut werden kann. Ikea wolle außerdem sicherstellen, dass einige der Materialien aus Afrika bezogen werden und zumindest ein geringer Teil der Produkte in Afrika hergestellt werde, verspricht Naidoo.

Doch das afrikanische Designteam hat größere Ambitionen. „Ich hoffe“, sagt die Senegalesin Kane, „der nächste Schritt ist, dass Ikea mehr Geschäfte in Afrika eröffnet.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%