WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Keyless-Go-Systeme Mit Funkschlüsseln haben Autoknacker leichtes Spiel

Egal ob Audi A3, BMW Siebener oder Ford EcoSport: Mit selbstgebauter Billigtechnik tricksen Kriminelle die Funkschlösser von Autos fast aller Hersteller aus. Doch die Industrie wiegelt ab.

Die Lieblingsmodelle der Autodiebe
Platz 1Hersteller: Land RoverModell: Range Rover 3.0 TD (LG)pro 1.000 versicherte wurden 57,4 Autos geklaut 73.096 Euro betrug der durchschnittl. Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.) Quelle: PR
Platz 2Hersteller: BMWModell: X6 Xdrive 40dpro 1.000 versicherte wurden 27 Autos geklaut 42.477 Euro betrug der durchschnittliche Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR
Platz 3Hersteller: ToyotaModell: Lexus RX350pro 1.000 versicherte wurden 17,2 Autos geklaut 45.974 Euro betrug der durchschnittliche Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR
Durchschnittlicher Schaden auf RekordhöheNach der Kfz-Diebstahlstatistik 2014, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am 14. Oktober 2015 veröffentlichte, kamen im Laufe des Jahres insgesamt 17.895 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden. Obwohl die Zahl der Autodiebstähle damit um 4,8 Prozent sank, zahlten die Versicherer mit rund 262 Millionen Euro fast die gleiche Entschädigungssumme an ihre Kunden wie im Vorjahr (- 0,7 %). Der Grund: Der durchschnittliche Wert eines geklauten Autos erreichte mit knapp 14.650 Euro eine neue Rekordhöhe (+ 4,3 %). Quelle: PR
Platz 4Hersteller: ToyotaModell: Land Cruiser 3.0Dpro 1.000 versicherte wurden 13,9 Autos geklaut 37.290 Euro betrug der durchschnittliche Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR
Platz 5Hersteller: AudiModell: S5 4.2 FSIpro 1.000 versicherte wurden 11,3 Autos geklaut 32.842 Euro betrug der durchschnittliche Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR
Platz 6Hersteller: BMWModell: X5 / X6 3.0 SDpro 1.000 versicherte wurden 11,3 Autos geklaut 37.948 Euro betrug der durchschnittliche Schadenaufwand für die Kaskoversicherung Quelle: GDV Quelle: PR

Es wäre mal ein Lichtblick gewesen für die von Abgastrickserei und Grenzwertdiskussionen geplagte Autobranche. Dank laufend verbesserter Technik sei es der Autoindustrie gelungen „die Zahl der Diebstähle seit 1999 um 87 zu reduzieren”, lobte Matthias Wissmann – einst Bundesverkehrsminister und jetzt als Präsident des Verbands der Autoindustrie (VDA) oberster Autolobbyist des Landes – im Januar noch seine Branche.

Doch lange, so scheint es, dürfte sich der Verband an diesem Erfolg nicht mehr erfreuen können. Grund sind brisante Testergebnisse des ADAC, die der Automobilclub vergangene Woche veröffentlicht hat. Danach haben eine Vielzahl von Modellen in- und ausländischen Autohersteller eine haarsträubende Sicherheitslücke bei berührungslosen Schlüsselsystemen.

Die Keyless-Technik macht es Dieben geradezu sträflich leicht, Autos ohne Einsatz von Gewalt und völlig spurlos innerhalb von Sekunden zu öffnen, sie zu starten und damit zu verschwinden. Eine Übersicht der vom ADAC getesteten und für solche Attacken anfälligen Fahrzeuge und Hersteller, die der WirtschaftsWoche vorliegt, liest sich wie das Who-is-Who der internationalen Autobranche. Sie umfasst Kleinwagen, SUVs und Luxuskarossen, und sie reicht vom aktuellen Audi A3 über BMWs Siebener, Fords Eco-Sport und den Lexus RX 450h bis zu den jüngsten Baureihen von VWs Volumenmodellen Golf und Touran.

Hier haben Autoknacker leichtes Spiel
Audi A3 Quelle: Audi
Audi A4 Quelle: Audi
Audi A6 Quelle: Audi
BMW 730d Quelle: BMW
Citroën DS4 CrossBack Quelle: Citroën
Ford Ecosport Quelle: Ford
Ford Galaxy Quelle: Ford

„Jeder von uns seit Anfang 2016 untersuchte Wagen mit Keyless-Technik hat diese Schwachstelle“, sagt Arnulf Thiemel, Experte für Automobilelektronik vom  ADAC-Technikzentrum in Landsberg am Lech. „Nach unseren Schätzungen sind Hunderttausende Fahrzeuge betroffen.“ Alles, was es brauche, um die Wagen zu öffnen und zu starten, sei handelsübliche Funktechnik und das technische Verständnis eines Elektronik-Azubis oder aus dem Elektrotechnik-Grundstudium.

Fluch der Bequemlichkeit

Die Sicherheitslücke steckt in einem Extra, das die Autohersteller mittlerweile in fast allen Fahrzeugklassen und in der Regel gegen gut dreistellige Aufpreise anbieten: Sogenannte Keyless-Schließsysteme, kleine meist streichholzschachtelgroße Funkmodule, die es Autobesitzern ermöglichen ihre Fahrzeuge zu öffnen und zu starten, sofern sie die Sender nur nah genug ans, beziehungsweise ins Auto bringen. 

Wie IT-Experten einen BMW geknackt haben

Den Schlüssel ins Tür- oder Zündschloss zu stecken, ist nicht mehr nötig. Weil die Funkverbindung zwischen Sender und Fahrzeug ein bis zwei Meter weit reicht, genügt es, ihn in der Tasche zu haben. Das Auto öffnet sich, sobald der Besitzer nah genug herantritt und an den Türgriff packt. Der Fahrer seigt ein, startet per Knopfdruck den Motor und fährt los — ohne den Schlüssel je aus der Tasche zu holen. Umgekehrt verriegelt das System den Wagen, sobald der Fahrer – und in seiner Tasche der Sender – sich weiter als ein paar Schritte vom Auto entfernen.

So weit, so gut. Oder eher: So weit, so schlecht.

Problematisch wird der Komfort, wenn Hacker die Funkverbindung zwischen Sicherheitsmodul und Auto mit eigener Sendetechnik verlängern. Das ist möglich, obwohl die Sendeleistung des Sicherheitsmoduls im Fahrzeug, das den Wagen entsperrt und den Startknopf am Armaturenbrett aktiviert, nach ADAC-Messungen nur kurz bis vors Auto reicht. Dafür funkt der Schlüssel umso weiter. Die ADAC-Tester haben nach eigenen Angaben aus mehr als zehn Metern Distanz noch verwertbare Signale empfangen. Das reiche locker, um sich als Dieb mit einem eigenen Empfänger vor die Haustür zu stellen, die Codes zu empfangen und an ein eigenes Sendemodul zum Fahrzeug zu übertragen.

Besonders perfide: Indem die Diebe den Austausch der Sicherheitscodes zwischen Schlüssel und Auto über die ihre Funkbrücke einfach weiter leiten, müssen sie nicht einmal den – üblicherweise verschlüsselten – Entsperrbefehl fürs Auto selbst knacken. Denn Schlüssel und Auto glauben ja, direkt miteinander zu kommunizieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%