Herstellerverband ACEA Europäischer Automarkt verliert an Schwung

Der Herstellerverband ACEA geht davon aus, dass der europäische Automarkt 2016 weniger stark als im vergangenen Jahr wachsen wird. Die Zahl der neu angemeldeten Wagen soll aber steigen.

Der europäische Automobilmarkt wird laut Experten schwächer wachsen. Quelle: dpa

Nach einem kräftigen Wachstum im vergangenen Jahr verliert der Automarkt in Europa an Schwung. "Für 2016 erwarten wir ein deutlich bescheideneres Absatzplus für Pkw und Nutzfahrzeuge", sagte der Vorsitzende des europäischen Herstellerverband ACEA, Daimler -Chef Dieter Zetsche.

Die Zahl der neu angemeldeten Fahrzeuge werde voraussichtlich um zwei Prozent auf rund 14 Millionen steigen. 2014 hatte das Plus 9,3 Prozent auf 13,7 Millionen Fahrzeuge betragen.

Die beliebtesten Autos Deutschlands
Platz 10: Audi A4Grund zur Freude ist dieser zehnte Platz für Audi wohl kaum. Zum Stichtag Ende November lag der A4 in der Neuzulassungs-Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) noch auf Rang neun. Ein schwacher Dezember mit 2.644 Neuzulassungen hat den Mittelklasse-Audi noch einen Rang gekostet. In den restlichen elf Monaten des Jahres waren es im Schnitt 4.531 Exemplare. Der Modellwechsel auf die aktuelle Baureihe (im Bild) dürfte nicht ganz spurlos an der Statistik vorbeigegangen sein – wegen der Rabatte für das auslaufende Modell. Insgesamt wurden 2015 52.493 A4, S4 und RS4 neu zugelassen. Quelle: Audi
Platz 9: Opel CorsaVon 10 auf 9 ging es für den Opel Corsa. Mit 4.156 neuzugelassenen Exemplaren hat sich der kleine Rüsselsheimer im Jahres-Endspurt noch an dem Audi vorbeigeschoben. Von Januar bis Dezember listet das KBA 52.741 Corsa – minimal mehr als beim A4. Quelle: Opel
Platz 8: Opel AstraNoch etwas stärker als der Corsa hat sich im Dezember der Astra entwickelt. Auf der IAA im September wurde die aktuelle Generation erst vorgestellt. Im letzten Monat des Jahres haben dann noch 5.309 Kunden bei dem neuen Astra zugegriffen – das ein oder andere Vorführfahrzeug der Opel-Händler dürfte in der Statistik aber auch enthalten sein. Dennoch kommt der Astra so auf 56.079 Neuzulassungen in 2015 – Rang acht. Quelle: Opel
Platz 7: Audi A3Auch im Falle des A3 war der Dezember für Audi kein guter Monat: Ende November lag die Kompakt-Baureihe der Ingolstädter deutschlandweit noch auf Platz 5. In der Jahresabrechnung muss sich der A3 samt seiner Ableger S3 und RS3 mit 57.858 Einheiten aber mit dem siebten Rang begnügen. Quelle: Audi
Platz 6: Skoda OctaviaAusgerechnet zwei Konzernbrüder haben den A3 vom fünften Platz verdrängt. Im Ranking Januar-November lag der Skoda Octavia noch 830 Einheiten hinter dem A3. Zum Jahresende hat das tschechische Mittelklasse-Modell mit 57.907 Autos den Audi um denkbar knappe 49 Neuzulassungen geschlagen. Quelle: Skoda
Platz 5: VW Tiguan5.003 Exemplare des Tiguan wurden im Dezember zum ersten Mal angemeldet. Damit verabschiedet sich die aktuelle Baureihe des VW-SUV mit Anstand in die Rente: In den restlichen elf Monaten waren es 4.900 Tiguan im Schnitt. Dieses konstante Ergebnis muss der Nachfolger, der auf der IAA vorgestellt wurde, 2016 erst einmal übertreffen. 58.978 Einheiten im letzten Produktionsjahr und das fünftbeliebteste Auto der Deutschen sprechen für sich. Quelle: Volkswagen
Platz 4: Mercedes C-KlasseDie Festspiele des Volkswagen-Konzerns in der Zulassungsstatistik kann als letzter Fremdling die Mercedes C-Klasse unterbrechen. Mit 67.549 Neuzulassungen lässt das Mittelklasse-Modell die Konkurrenz von Audi (auf Rang 10) und auch den BMW 3er (mit 44.637 Einheiten nicht einmal in den Top Ten) deutlich hinter sich. Allerdings profitieren die Stuttgarter hier auch von der Erfassungsweise des KBA: Im Falle von Mercedes zählt der Coupé-Ableger mit zu den C-Klasse-Zulassungen. Bei BMW als 4er und Audi als A5 werden die Coupé/Cabrio-Ableger als eigene Baureihen gewertet - und damit auch separat gelistet. Rechnet man bei BMW die 4er-Modelle der 3er-Baureihe zu, kommen die Münchner Mercedes mit 64.962 Einheiten sehr nahe. Quelle: Daimler

Die steigende Nachfrage nach neuen Autos ging im vergangenen Jahr an dem wegen Abgasmanipulationen in Misskredit geratenen Volkswagen -Konzern vorbei. Auf das Gesamtjahr gesehen sank der Marktanteil des größten europäischen Autobauers auf 24,6 (Vorjahr: 25,4) Prozent, im Dezember lag er sogar nur noch bei 22,2 (Vorjahr: 24,7) Prozent.

VW hatte im September auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, Stickstoffwerte mit einer Software geschönt zu haben. Weltweit sind fast elf Millionen Fahrzeuge davon betroffen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%