WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

NS-Vergangenheit von Ex-Audi-Chef Ingolstadt benennt Straße um

Exklusiv

Die Bruhnstraße in der Audi-Hochburg Ingolstadt, benannt nach dem früheren Audi-Chef Richard Bruhn, wird am 1. Juli 2016 in Ferdinand-Braun-Straße umbenannt. Das hat der Kulturausschuss der Stadt beschlossen, wie die WirtschaftsWoche erfuhr. Der 1918 verstorbene Braun ist ein deutscher Physik-Nobelpreisträger.

Audi-Logo Quelle: dpa

Auslöser der Umbenennung waren Enthüllungen der WirtschaftsWoche über die Verstrickung Bruhns in die NS-Zwangsarbeit.

Unter Bruhns Führung wurden 3700 KZ-Häftlinge und rund 16.500 weitere Zwangsarbeiter beim Audi-Vorgängerunternehmen Auto Union ausgebeutet. Für weitere 18.000 KZ-Häftlinge sehen Historiker Auto Union moralisch in der Verantwortung. 4500 der KZ-Zwangsarbeiter starben 1944 und 1945.

Wie die Auto Union Hitlers Geburtstag feierte
Hitler-AutoUnion-Buch
Oldtimer der Auto Union Quelle: dpa
Logo der Auto Union an einem Oldtimer Quelle: dpa
Oldtimer der Auto Union Quelle: dpa
Cover
Hitler-AutoUnion-Buch
Hitler-AutoUnion-Buch

Die Umbenennung ist in Ingolstadt ein Politikum. Der frühere VW-Chef Carl Hahn hatte bei der Stadt interveniert, um den neuen Straßennamen zu verhindern.

Der 88-Jährige nahm im November an einer Sitzung des Ältestenrates von Ingolstadt teil, begleitet von Bruhns ehemaliger Sekretärin. „Unter Tränen plädierte Herr Hahn für die Beibehaltung des Straßennamens“, sagte ein Stadtrat der WirtschaftsWoche. Hahns Vater Carl Hahn senior gehörte dem Auto-Union-Vorstand an und war Bruhn eng verbunden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%