VW-Abgas-Skandal Zeit ist ein Luxus, den VW nicht hat

Der Abgasskandal hat VW erschüttert, keine Frage. Die Schuldfrage ist aber immer noch nicht beantwortet – und Volkswagen verzögert weiter. Konzernchef Müller muss die Aufklärung schneller vorantreiben. Ein Kommentar.

Was VW-Kunden jetzt wissen müssen
Ein kurzer Tastendruck und es geht los: Millimeter um Millimeter wächst der blaue Balken auf dem Computerbildschirm. In nur knapp zehn Minuten ist der schwarze VW-Amarok fertig, der an der anderen Seite des Kabels steckt. Es ist ein kleiner Schritt für den Techniker, aber ein großer für Volkswagen. Denn das Update markiert den Auftakt der größten Rückrufaktion in der Konzerngeschichte. Aber damit nicht genug: Zugleich stiftete das Update neue Verwirrung rund um den im Diesel-Skandal steckenden Autobauer. Noch vor dem offiziellen Segen des zuständigen Kraftfahrt-Bundesamtes KBA waren die ersten VW-Amarok am Computer – früher als eigentlich angenommen. Quelle: dpa
Zur Aufklärung sagte am Mittwochabend ein VW-Sprecher: „In den vergangenen Tagen sind im Unternehmen die organisatorischen Vorbereitungen für den Rückruf des Amarok abgeschlossen worden.“ Dazu habe auch das Verschicken von Kundenbriefen gehört. Der Sprecher bestätigte zudem, dass die finale Freigabe vom KBA bei VW an diesem Mittwoch einging - das teilte die Behörde aber erst am frühen Abend mit. Zuvor hatte es von dort stets geheißen, die Freigabe stehe noch aus. Die Freigabe für die weiteren betroffenen Modelle befinden sich derzeit beim Kraftfahrt-Bundesamt noch in der Prüfung, wie es weiter hieß. Der VW-Sprecher erklärte: „Im Zuge einer so komplexen, umfassenden und markenübergreifenden Rückrufaktion kann es dazu gekommen sein, dass einige wenige Fahrzeuge bereits in den Werkstätten waren.“ Quelle: dapd
Das Anschreiben von Volkswagen im WortlautSehr geehrter Herr (), wir bedauern sehr, dass Ihr Vertrauen in die Marke Volkswagen derzeit auf die Probe gestellt wird. Und möchten uns zunächst in aller Form hierfür bei Ihnen entschuldigen. Im Rahmen der aktuellen Berichterstattungen über die Stickoxidproblematik bei Volkswagen müssen wir Ihnen mitteilen, dass auch Ihr Amarok betroffen ist. In einem begrenzten Fertigungszeitraum sind Dieselmotoren mit einer Motorsteuergerätesoftware verbaut worden, durch welche die Stickoxidwerte (NOx) im Vergleich zwischen Prüfstandlauf (NEFZ) und realem Fahrbetrieb verschlechtert werden. Aus diesem Grund ist eine Umprogrammierung des Motorsteuergerätes erforderlich. Mit diesem Schreiben möchten wir Sie informieren, dass die benötigte Software zur Verfügung steht und Ihr Fahrzeug nun umprogrammiert werden kann. Wir möchten Sie bitten, sich umgehend mit einem autorisierten Partner für Volkswagen in Verbindung zu setzen, damit ein Termin vereinbart werden kann. Die Maßnahme wird je nach Arbeitsumfang zwischen 30 Minuten und 1 Stunde in Anspruch nehmen und ist für Sie selbstverständlich kostenlos. Haben Sie bitte Verständnis, wenn die Maßnahme aus organisatorischen Gründen im betrieblichen Ablauf auch einen etwas längeren Zeitraum in Anspruch nehmen kann. Wir möchten Sie zudem darauf hinweisen, dass bei Nicht-Teilnahme an der Rückrufaktion eine Betriebsuntersagung gem. §5 FZV durchgeführt werden kann. Zur reibungslosen Abwicklung ist es sinnvoll, wenn Sie zu dem vereinbarten Termin dieses Schreiben und den Serviceplan für die notwendigen Eintragungen mitbringen. Auch wenn Ihnen dieser außerplanmäßige Werkstattaufenthalt Unannehmlichkeiten bereiten sollte, hoffen wir auf Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung bei der Abwicklung dieser vorsorglichen Maßnahme. Wir schätzen Ihr Vertrauen in die Marke Volkswagen und bedanken uns für Ihre Loyalität. Sollten Sie nicht mehr im Besitz dieses Fahrzeuges sein, so geben Sie uns bitte den Namen und die Anschrift des neuen Halters beziehungsweise den Verbleib des Fahrzeugs an. Füllen Sie dazu bitte einfach die beiliegende Antwortkarte aus und senden Sie uns diese Information so schnell wie möglich zurück. Sollten Sie im Zusammenhang mit dieser Überprüfung Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Partner für Volkswagen oder an das Servicetelefon unter der Telefonnummer 05361 83 89 99 60. Mit freundlichen Grüßen Hinweis des Kraftfahrt-Bundesamtes: Ihre Anschrift haben wir für diese Maßnahme gemäß §35 Abs.2 Nr.1 Straßenverkehrsgesetz (StVG) vom Kraftfahrt-Bundesamt erhalten. Quelle: dpa
In der Werkstatt verlief die Umrüstung ohne Probleme. „Aktion 23R7 durchgeführt - Motorsteuergerät NOx“, stand danach im Serviceheft des Amarok in Hannover, dessen Update ein dpa-Fotojournalist begleitete. Das Auto soll nun nicht mehr erkennen können, ob sich ein Auto bei Abgasprüfungen auf dem Teststand befindet oder im Straßenverkehr. Für VW ist es der Startschuss des größten Rückrufs in der Geschichte. Allein hierzulande geht es um 2,4 Millionen Dieselfahrzeuge. Die Rückruf-Aktion soll sich monatelang hinziehen. Quelle: dpa
Mitte September hatte Europas größter Autokonzern eingeräumt, mit einer Software Abgas-Tests bei Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Dies hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt. Nun beginnt das „Jahr der technischen Umrüstung“, wie es im VW-Aufsichtsrat bereits hieß. Während die Rückruf-Maßnahmen in den USA für die betroffenen Diesel mit zwei und drei Litern Hubraum derzeit noch mit den Behörden abgestimmt werden, steht der Fahrplan in Deutschland bereits fest: Nach dem Amarok sollen die weiteren Varianten mit 2.0-TDI-Motor in die Werkstätten beordert werden, etwa beim Golf und Passat. Später soll dann der Rückruf für den 1.2-TDI-Motor anlaufen, auch hier reicht ein reines Software-Update aus. Quelle: dpa
Komplizierter wird es bei den 1,6-Liter-Modellen des Skandalmotors EA189. Stand am Anfang noch ein aufwändiger und teurer Austausch der Einspritzdüsen im Raum, hat Volkswagen bereits im vergangenen Jahr eine deutlich günstigere Lösung des Abgas-Problems vorgestellt. Nach Angaben von VW soll der zusätzlich eingebaute Strömungsgleichrichter dafür sorgen, dass Luft besser angesaugt und Treibstoff effizienter verbrannt werden kann. So sollen auch Abgaswerte entsprechend den Emissionsnormen verbessert werden. Quelle: dpa
Experten haben aber bereits Zweifel angemeldet, ob das vorgestellte Luftgitter wirklich ausreicht, um die Messwerte und damit die Verbrennung entscheidend zu verbessern. Die Umrüstung ist bei dem 1.6 TDI aufwändiger, weil alle drei Varianten des EA189 unterschiedliche Motorsteuerungen von verschiedenen Zulieferern stammen, die auf den jeweiligen Motor abgestimmt sind, werden bei jeder Variante auch andere Maßnahmen nötig. Quelle: dpa
Auf das Netz der VW-Vertragswerkstätten rollt mit dem Massenrückruf in der Diesel-Affäre eine gigantische Arbeitswelle zu. Laut VW gibt es bundesweit 2173 Volkswagen-Partner, deren Werkstätten für den Rückruf autorisiert sind. Damit ergeben sich mit den 2,4 Millionen zurückgerufenen Dieseln rechnerisch 1100 Fahrzeuge pro Werkstatt. VW gibt die Dauer des Werkstattaufenthalts mit 30 bis maximal 60 Minuten an. Je nach Größe der Werkstatt müsste also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen allein für die Aktion einplanen. Hinzu kommt das ganz normale Tagesgeschäft. Das hat Auswirkungen für alle VW-Fahrer: Sie müssen sich bei der Terminvergabe in Geduld üben. Quelle: dpa
Der Rückruf ist für alle betroffenen Kunden verpflichtend. Nach Angaben von Volkswagen soll die Rückrufaktion für die Kunden kostenlos sein. Zudem sichert Volkswagen allen Kunden im Bedarfsfall eine angemessene und kostenfreie Ersatzmobilität zu. Wie diese geregelt oder abgerechnet werden soll, ist aber noch unklar – der Verwaltungsaufwand dürfte aber enorm sein. Höhere Kfz-Steuern sollten auf die Halter nicht zukommen. Die Steuer ist in Deutschland vom Hubraum und CO2-Ausstoß abhängig. Die Stickoxide, die den Skandal ausgelöst haben, spielen bei der Kfz-Steuer keine Rolle. Sollten nach der Umrüstung einige Modelle mit der neuen Motorsoftware mehr CO2 ausstoßen, will VW etwaige Mehrkosten übernehmen. Quelle: REUTERS
Ganz spurlos geht der Skandal an den Neu- und Gebrauchtwagen von Volkswagen nicht vorbei. Im Dezember war bei zahlreichen Modellen aus dem VW-Konzern eine Zurückhaltung der Kunden zu spüren. Verlässliche Aussagen über die Entwicklung der Restwerte sind laut Experten derzeit noch nicht möglich. Einen Indikator bilden aber die Internet-Autobörsen: Laut meinAuto.de scheint die Verunsicherung der Kaufinteressenten von VW-Fahrzeugen wieder gewichen. Nach einem kleinen Einbruch sei das Nachfrageniveau nach VW-Dieseln zum Jahresende wieder beim Durchschnittswert angelangt, teilte das Portal Mitte Januar mit. Quelle: REUTERS

Dieselgate scheint für Volkswagen kein Ende zu nehmen. Die Namen der Beteiligten sind nach wie vor nicht bekannt. Noch vor anderthalb Wochen polterte Konzernchef Matthias Müller auf einer Veranstaltung: „Ist es denn so schwer, zu akzeptieren, dass wir nach Aktienrecht verpflichtet sind, zur Hauptversammlung am 21. April einen Bericht abzugeben, und dass es uns gar nicht möglich ist, vorher was zu sagen?“

Doch genau das tritt nun ein. Denn Volkswagen hat die Hauptversammlung – wie auch die Jahrespressekonferenz – verschoben, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Über die Ergebnisse der internen Untersuchung will VW aber nach wie vor Ende April informieren. 

„Mit der Aussage, VW könne nicht vor oder unabhängig von der Hauptversammlung über die Ergebnisse der internen Untersuchung berichten, hat sich Müller ein Ei gelegt. Diese Aussage war und ist schlichtweg so nicht haltbar“, sagt Rechtsanwalt und Aktienrechtsexperte Oliver Maaß. „Die Bafin wird prüfen, ob eine für das Unternehmen wesentliche Information zu lange unter der Decke gehalten wurde.“ Als ehemaliger Porsche-Chef kennt das Müller allzu gut, noch heute klären Gerichte, ob bei der Übernahme von Porsche durch Volkswagen die Ad-hoc-Pflichten verletzt wurden. Das kann für ein Unternehmen sehr teuer werden.

Müller könnte ein Signal setzen – lässt die Chance aber aus

Je mehr Zeit Müller sich nimmt, bis er Ergebnisse vorlegt, desto höhere finanzielle Risiken bürdet er dem Konzern auf. Die Gefahr, dass angesichts von 450 mit dem Fall befassten internen wie externen Ermittlern börsenrelevante Informationen nach außen dringen, ist groß.

Sachgerecht wäre es nach Erachten des Anwalts, die Ergebnisse per ad-hoc-Mitteilung und auf der Website des Unternehmens mit einer Präsentation zu beleuchten.

Die Folgen von Dieselgate

Mit einer früheren Aufklärung könnte Müller ein Signal setzen – und auch Kritikern an anderen Fronten des Dieselskandals Wind aus den Segeln nehmen. Verbraucherschützer klagen, dass Käufer in Europa nicht entschädigt werden – anders als in den USA. Anlegeranwälte ziehen vor Gericht, weil VW die Börsen verzögert über den Dieselskandal informiert haben soll. Und auch die US-Behörden sind noch nicht ruhiggestellt. Der Druck auf VW steigt, doch es geschieht – nichts. Kein Statement, keine Aktion, die klarmacht, dass der Skandal so rasch wie möglich bereinigt wird. Wenn der Vorstand weiter so handelt, nimmt der Abgasskandal für Volkswagen in der Tat kein Ende.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%