WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Netflix, American Express, Hello Fresh Die Zahlen des Tages

FILE- This Tuesday, Jan. 17, 2017, photo, shows Netflix on a tablet, in North Andover, Mass. Netflix reports financial results Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Elise Amendola) Quelle: AP

Viele Unternehmen veröffentlichen dieser Tage ihre Quartals- und Jahreszahlen. Der Überblick.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Netflix gewinnt im Weihnachtsquartal so viele Neu-Abonnenten wie nie zuvor

Der Streaming-Pionier Netflix hat im Weihnachtsquartal mehr Neukunden als jemals zuvor angelockt. Insgesamt 8,8 Millionen zahlende Abonnenten meldeten sich erstmals an, wie der US-Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss bekanntgab. Damit kommt Netflix inzwischen auf 139 Millionen Mitglieder und stellt Konkurrenten wie Amazon oder das von Comcast kontrollierte Angebot Hulu in den Schatten.

Der Erfolg – auch von neuen Serienproduktionen wie „Dogs of Berlin“ oder „Wanted“ sowie dem Horrorthriller „Bird Box“ mit Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock – sowie die jüngsten Preiserhöhungen schürten zuletzt auch die Erwartungen von Anlegern. Die Netflix-Aktie legte seit Ende Dezember mehr als 50 Prozent zu. Der nun vergleichsweise maue Ausblick auf das laufende Quartal enttäuschte jedoch am Markt: Die Aktie fiel nachbörslich vier Prozent. „Die meisten der guten Nachrichten wurden bereits nach der massiven Rallye Anfang des Monats eingepreist“, sagte Branchenexperte Haris Anwar vom Analysehaus Investing.com.

Für den Zeitraum Januar bis März rechnet Netflix mit einem Umsatz von knapp 4,5 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 253 Millionen Dollar. Das liegt deutlich unter den Prognosen von Analysten. Im abgelaufenen Quartal kam das Unternehmen auf ein Erlösplus von 27 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Dollar, während der Gewinn um 28 Prozent auf 134 Millionen Dollar fiel.

American Express enttäuscht Anleger trotz starker Geschäftszuwächse

Dank ausgabefreudiger Kreditkartenkunden hat American Express zum Jahresende gute Geschäfte gemacht – Anleger reagierten aber dennoch unzufrieden. Im vierten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um acht Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar zu, wie der Finanzkonzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Unter dem Strich ergab sich ein Gewinn von 2,0 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). Im Vorjahr hatte ein negativer Bilanzeffekt wegen der US-Steuerreform einen hohen Quartalsverlust verursacht.

An der Wall Street war mit noch stärkeren Zahlen gerechnet worden – die Aktie geriet nachbörslich zunächst mit rund drei Prozent ins Minus. American Express profitiert wie die Rivalen Visa und Mastercard insbesondere von der boomenden US-Konjunktur, die für hohe Konsumfreude bei Verbrauchern und somit für steigende Einnahmen durch Kreditkartengebühren sorgt. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte American Express die Erlöse um neun Prozent auf 40,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn lag bei 6,9 Milliarden Dollar.

HelloFresh macht 2018 mehr Umsatz als erwartet – Aktie steigt kräftig

Der Kochbox-Versender HelloFresh hat im abgelaufenen Jahr seinen Umsatz stärker gesteigert als prognostiziert. Die Erlöse hätten sich um etwa 41 Prozent auf rund 1,28 Milliarden Euro erhöht, teilte das Berliner Unternehmen in der Nacht zu Freitag bei der Veröffentlichung von vorläufigen Zahlen mit. Dies liegt über den eigenen Erwartungen: HelloFresh hatte ein Plus von 32 bis 37 Prozent in Aussicht gestellt. Die im SDax notierte Aktie sprang zum Handelsstart in Frankfurt mehr als 14 Prozent in die Höhe.

Im abgelaufenen Jahr übernahm das 2011 gegründete Unternehmen unter anderem seinen Konkurrenten Chef's Plate in Kanada sowie Green Chef auf dem für HelloFresh größten Markt – den USA. Dort konkurrieren die Berliner unter anderem mit Blue Apron. Inzwischen ist HelloFresh in elf Märkten aktiv, schreibt aber weiterhin rote Zahlen. Im abgelaufenen Jahr lag der bereinigte Betriebsverlust (Ebitda) zwischen 58 und 54 Millionen Euro. 2017 hatte der Fehlbetrag noch bei rund 70 Millionen Euro gelegen. Im laufenden Jahr will HelloFresh laut früheren Aussagen von Firmenchef Dominik Richter operativ die Gewinnschwelle knacken.

Weitere Details zum abgelaufenen Geschäftsjahr wird das Unternehmen am 29. Januar veröffentlichen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%