WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Windanlagenbauer Nordex schockiert Anleger mit Kapitalerhöhung

Die Kapitalerhöhung spült 388 Millionen Euro in die Kasse des Windanlagenbauers. Die Hausbanken Commerzbank, UniCredit, Credit Agricole und Intesa Sanpaolo garantieren die Platzierung. Quelle: dpa

Durch eine fast 600 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung ist die Aktie des Windanlagenbauers Nordex auf Talfahrt gegangen. Das Hamburger Unternehmen will mit dem Geld sein wachsendes Projektgeschäft unterfüttern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Eine fast 600 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung hat die Aktie des Windanlagenbauers Nordex auf Talfahrt geschickt. Das Hamburger Unternehmen will mit dem Geld sein wachsendes Projektgeschäft unterfüttern und das Verhältnis von Eigenkapital zu Schulden verbessern, wie Nordex in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Der spanische Großaktionär Acciona bekommt entsprechend seiner Beteiligung 14,35 Millionen neue Aktien. Er gibt aber kein frisches Geld, sondern erlässt Nordex im Gegenzug einen Großteil seines Gesellschafterdarlehens über 232 Millionen Euro. Die übrigen Anteilseigner können 28,32 Millionen neue Aktien zu je 13,70 Euro zeichnen, das ist ein Abschlag von einem Drittel zum Schlusskurs der Nordex-Aktie vom Mittwoch.

Der massive Kursabschlag sei überraschend, urteilten die Analysten von Jefferies, zumal sich Nordex im Dezember noch 200 Millionen Euro frisches Kapital zu einem Preis von 18,90 Euro besorgt hatte. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie brach um 11,6 Prozent auf 18,11 Euro ein.

Mit 16 Prozent war die Eigenkapitaldecke von Nordex bisher eher dünn. Mit der Kapitalerhöhung um gut ein Drittel steigt sie auf 27 Prozent. Der Schritt „bereitet den Weg für ein stärkeres und risikoärmeres, profitables Wachstum“, erklärte Vorstandschef Jose Luis Blanco. Die Kapitalerhöhung ist die Voraussetzung dafür, dass die Banken ihre Garantiekreditlinie, die Nordex für seine Großprojekte braucht, um 171 Millionen auf 1,41 Milliarden Euro erhöhen. Die 350 Millionen Euro schwere, staatlich garantierte Kreditlinie, die sich Nordex im August in der Corona-Pandemie besorgt hatte, könne damit aufgelöst werden.



Die Kapitalerhöhung spült 388 Millionen Euro in die Kasse des Windanlagenbauers. Die Hausbanken Commerzbank, UniCredit, Credit Agricole und Intesa Sanpaolo garantieren die Platzierung. Die Aktionäre können die neuen Aktien von Freitag an bis 15. Juli zeichnen, für je elf Aktien können sie vier neue erwerben. Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten, die über ihre Holding SKion 4,3 Prozent der Anteile hält, will laut Nordex dabei voll mitziehen. Acciona tauscht zum Ausgabepreis 196,6 Millionen Euro aus seinem Gesellschafterdarlehen in Nordex-Aktien.

Mehr zum Thema: Die Hitzewelle an Amerikas Westküste setzt nicht nur Mensch und Natur zu, sondern auch den Solaranlagen. Sie büßen deutlich an Leistung ein, je wärmer es wird. Stellt das am Ende gar die erneuerbare Energiewelt infrage?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%