WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Förderbanken Mit Förderkrediten und Bürgschaften gegen die Krise

Seite 3/4

Bürgschaften sind Alternative zu Förderkrediten

Stattdessen brauchen die Unternehmer wie nie zuvor Geld für die laufenden Kosten, um bis zum Ende des Abschwungs durchzuhalten. Doch die normalen Banken tun sich schwer, Engpässe zwischenzufinanzieren. Die Länder versuchen mit staatlichen Maßnahmen gegenzusteuern. „Trotz der schwächeren Auftragslage in vielen Branchen und der risikobewussteren Haltung der Hausbanken darf es zu keiner Kreditklemme kommen“, sagt Martin Zeil, Wirtschaftsminister in Bayern. Deshalb werden die Förderbanken von den Regierungen besonders unterstützt.

Im Rahmen der Konjunkturpakete des Bundes können mittelständische Unternehmen bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz von der KfW Kredite über insgesamt 15 Milliarden Euro erhalten. Für Großunternehmen stellt die KfW bis Ende 2010 weitere 25 Milliarden Euro bereit. Bis einschließlich der ersten Maiwoche haben 1015 Unternehmer einen Antrag auf einen Kredit aus den Sonderprogrammen der KfW gestellt. Davon fragen 62 Prozent der Unternehmer Betriebsmittelkredite nach.

Die Förderbanken in den Bundesländern vergeben ebenfalls zinsvergünstigte Darlehen. Sie sind selbstständig, refinanzieren sich für einige ihrer Förderprogramme aber über die KfW. Manche, wie die NRW Bank, nutzen ihre eigenen Gewinne, um Kredite an Mittelständler in ihrem Bundesland zu subventionieren. Damit sind ihre Kredite manches Mal noch günstiger als die Angebote der KfW.

Finanzierung des sozialen Sektors gerät ins Hintertreffen

Die Landwirtschaftliche Rentenbank, die sich als Förderbank um Landwirte kümmert, stellt sich ebenfalls mit Sonderprogrammen auf die Krise ein. Sie hat ihr Angebot um ein Liquiditätshilfedarlehen für Milchvieh-Betriebe erweitert und bietet für Unternehmen aus dem Agrar- und Ernährungssektor zinsgünstige Anschlussfinanzierungen für bereits getätigte Investitionen an.

Die Kunden investieren derzeit in neue Geschäftsfelder, „wie etwa Biogas“, sagt Andreas Ihorst, Firmenkundenbetreuer und Spezialist für Landwirtschaft der Oldenburgische Landesbank. Ihorst ist meist unterwegs und besucht die Bauern persönlich. „Der Besuch beginnt in der Regel mit einem zweistündigen Betriebsrundgang, danach präsentiert der Landwirt sein Vorhaben.“

Dirk Westrup ist Landwirt in Bissendorf bei Osnabrück. Vor Kurzem hat er sich entschieden, in eine Biogas-Anlage zu investieren. Die Oldenburgische Landesbank bot ihm über die Landwirtschaftliche Rentenbank einen Kredit an. Im Durchschnitt liegen die Darlehenszinsen der Rentenbank 0,2 bis 0,3 Prozent unter denen eines normalen Bankkredits.

Westrup will sich stetig verbessern und in sein Geschäft investieren. So hat er das nächste Projekt schon im Kopf. Er will seinen Kuh- und Melkstall ausweiten, auch wenn er für den Liter Milch aktuell nur 20 Cent pro Liter bekommt. Er geht davon aus, dass sich die Marktlage wieder bessert. Auch diese Investition will er über die Rentenbank stemmen.

Ob Bürgschafts- oder Förderbanken: Ins Hintertreffen gerät oft die Finanzierung des sozialen Sektors.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%