WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

"Du lebst, wie du schläfst" Die neue Flut der Matratzen-Start-ups

Das Versprechen ist verlockend: eine Matratze für alle. Kein lästiges Probeliegen, keine Riesenauswahl. Geliefert wird sie auch noch kostenlos. Immer mehr Start-ups mischen den Markt mit Matratzen aus dem Internet auf.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Daran scheitern Start-ups
Die Chance als einzelner Gründer Investoren zu finden, ist verschwindend gering. Quelle: Fotolia
Einen ungünstigen Standort wählen Quelle: Fotolia
Eine Nische wählen Quelle: Fotolia
Gründer-verkalkuliert-sich Quelle: Fotolia
Eine kreative Idee nachahmen Quelle: Fotolia
SturheitMangelnde Anpassungsfähigkeit kann Start-ups zerstören. Denn starre Prinzipien können Gründer blind machen, so Autor Vital. Durch diese Sturheit könnten sie leicht übersehen, was Anwender ihnen mitteilen wollen. Quelle: Fotolia
Einen schlechten Programmierer anheuernBesonders gute Programmierer sind Mangelware - deshalb werden oft die Inkompetenten eingestellt. Wer hier nicht in der Lage ist, die Spreu vom Weizen zu trennen, kämpft auf verlorener Front. Kompetente Programmierer sollten deshalb von fähigen Experten oder einem kompetenten Team ausgewählt werden. Quelle: Fotolia

Für ein neues Leben braucht es nicht viel: eine Matratze, mehr nicht. So zumindest ist das Versprechen jener Start-ups, die seit einiger Zeit vornehmlich in Berlin gegründet werden. Sie heißen Bruno oder Emma, Muun oder Eve - und orientieren sich vielfach an einem amerikanischen Vorbild. Casper ging 2014 in den USA an den Start und hat seitdem eigenen Angaben zufolge 100 000 Matratzen verkauft. Allein im Sommer vergangenen Jahres sackte das Start-up 55 Millionen US-Dollar von Investoren ein.

Ein anderes Vorbild scheint Bett1.de zu sein. Das Unternehmen aus Hamburg vertreibt seine Universalmatratze Bodyguard nur online. 2015 bekam das Modell von der „Stiftung Warentest“ „die beste je von uns für eine Matratze vergebene Note: 1,8.“

„Du lebst, wie du schläfst“, schreibt Caspar. Bruno verspricht „einen unvergleichlichen Schlaf“. Emma appelliert: „Träume glücklicher.“ Und das Londoner Unternehmen Eve stellt fest: „Jeder großartige Tag beginnt in der Nacht zuvor.“ Das Versprechen: ein besseres Leben; die Voraussetzung: eine der neuen Einheitsmatratzen. „Das Marketing beherrschen alle Anbieter“, schreibt „Stiftung Warentest“.

Die Macher von Morgen
EnBW-Chef Frank Mastiaux (Mitte) umringt von der Jury der Vordenker-Community. Von links: Helene von Roeder, Managing Director und Chief Executive Officer der Credit Suisse für Deutschland, Österreich und Zentraleuropa; Annette Winkler, Chefin von Smart; WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel und Carsten Kratz, Deutschlandchef der Boston Consulting Group.
Was macht Menschen zu Vordenkern - und warum sind sie in der heutigen Zeit so wichtig? Diese Frage steht im Zentrum der Vordenker-Community. Gemeinsam mit der Boston Consulting Group (BCG) hat die WirtschaftsWoche die Topnachwuchsführungskräfte Deutschlands identifiziert - aus Großunternehmen, Mittelstandsbetrieben und Start-ups. Quelle: Frank Beer
Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Präsident des Europäischen Parlamentes. Er sprach darüber, dass "Vordenken" auch in der Politik essenziell ist. Quelle: Frank Beer
BCG-Deutschland-Chef Carsten Kratz mit WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel (rechts) und der ehemaligen Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer. Quelle: Frank Beer
WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel mit Benjamin Grosch, Partner & Managing Director der Boston Consulting Group.
Léa Steinacker, Digital Scout der WirtschaftsWoche (rechts), diskutierte mit den Vordenkern über die Folgen der Digitalisierung für den Führungsalltag. Quelle: Frank Beer
Rocío Lorenzo (Mitte), Partner und Managing Director von BCG in München, diskutierte mit den Vordenkern über Vielfalt.

Versucht man, sich einen Überblick über die neuen Matratzen-Macher zu verschaffen, verschwimmen die Anbieter schnell. Nicht nur ihre Homepages ähneln sich, auch die Angebote sind fast identisch: Meist gibt es ein „One fits all“-Modell mit nur einem Härtegrad, auf dem jeder bequem liegen können soll. Die Käufer kriegen ihre Matratze frei Haus geliefert, können bis zu 100 Tage probeschlafen und gegebenenfalls kostenlos zurücksenden.

Alle Anbieter geben an, ihr Produkt selbst entwickelt zu haben. Auf das „Made in Germany“ legen sie besonderen wert. Eve kommt aus London. In Großbritannien müssen Polstermöbel laut „Stiftung Warentest“ einen Entzündungstest bestehen. Folglich fanden die Tester Flammschutzmittel - das gilt allerdings als krebserregend. Mittlerweile hat das Unternehmen umgeschwenkt und gibt an, die Produkte seien schadstofffrei.

Die Preise für eine 2 mal 1,40 Meter große Matratze liegen in der Regel zwischen 550 und 600 Euro. Die „Bodyguard“ ist mit 329 Euro deutlich günstiger. Viele Anbieter haben mittlerweile auch Bettbezug, Kissen und Decken im Angebot. Einige auch Boxspringbetten. Unterschiede? Kaum bemerkbar.

Diese Start-ups sollten Sie kennen
Barzahlen, Florian Swoboda, Achim Bönsch, Sebastian Seifert Quelle: PR
Number26, Maximilian Tayenthal und Valentin Stalf Quelle: PR
Fidor BankGegründet: 2009 Sitz: München Onlinebank für Geschäftskunden, die sich zum Ziel gesetzt hat, den digitalen Wandel schneller und besser umzusetzen als traditionelle Banken. Dazu sollen Nutzer und die Bank selbst konsequent soziale Netzwerke nutzen, um Anlageideen zu auszutauschen und zu diskutieren. Gründer: Matthias Kröner, Dr. Michael Maier und Steffen Seeger (v.l.n.r.) Quelle: fidor.de Quelle: PR
Weltsparen.de, raisin Quelle: PR
SpotcapGegründet: 2014 Sitz: Berlin Rocket Internet will mit seiner Kreditplattform Spotcap eine Finanzierungslücke schließen: Statt sich in langwierigen Verhandlungen mit den Anforderungen ihrer Bank auseinanderzusetzen, sollen kleine und mittlere Unternehmen über Spotcap in wenigen Minuten einen Kreditrahmen bewilligt bekommen. Gründer: Jens Woloszczak und Toby TriebelQuelle: spotcap.com Quelle: PR
Traxpay Quelle: PR
Nikolay Storonsky, revolut Quelle: PR

Das Thema Schlaf passt hervorragend in eine Welt, in der auch Gesundheit eine immer größere Rolle spielt. „Schlafen ist das neue Joggen“, titelte das „Manger Magazin“ im April in Bezug auf die USA. „Ich glaube, dass die Wichtigkeit des Schlafs in steigendem Maße erkannt wird“, sagt Felix Baer (37), Mitgründer von Bruno Interior. Casper-Mitgründer Philip Krim sagte mal, sein Unternehmen wolle „einen Lifestyle aufbauen, der den Schlaf feiert“. Dazu inszenieren sich alle Online-Anbieter als Gegenpart ungemütlicher Matratzenläden. Kein Probeliegen, keine Riesenauswahl, kein Transport.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%