WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Elektronikhandelsholding Ceconomy macht Aktionären Hoffnung auf künftige Dividende

Ceconomy hat angekündigt, seine Dividendenpolitik überprüfen zu wollen. Die Aktionäre waren in den vergangenen zwei Jahren leer ausgegangen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
„Unsere Kostenstrukturen waren nicht wettbewerbsfähig.“ Quelle: dpa

Die kriselnde Elektronikhandelsholding Ceconomy macht ihren Aktionären nach zwei Jahren ohne eine Dividende Hoffnung auf Besserung. „Im Rahmen unseres laufenden Strategieprozesses überprüfen wir unsere Dividendenpolitik“, sagte Konzernchef Bernhard Düttmann bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Düsseldorf laut Redetext.

„Wir streben grundsätzlich an, in Zukunft wieder eine Dividende zu zahlen.“ Ceconomy habe zwei Jahre in Folge auf eine Ausschüttung verzichtet: „Ich möchte ihnen versichern, dass dies kein Dauerzustand sein soll.“ Die Dividendenpolitik des Mutterkonzerns von Media Markt und Saturn sieht aktuell im Grundsatz eine Ausschüttungsquote von rund 45 bis 55 Prozent des Ergebnisses je Aktie vor.

Ceconomy war im Sommer 2017 mit großen Hoffnungen in die Unabhängigkeit gestartet, als der damalige Metro-Konzern aufgespalten wurde. Doch dann folgten Pleiten, Pech und Pannen, mehrere Gewinnwarnungen und Wechsel an der Führungsspitze. Im vergangenen Herbst wurde der nur für rund acht Monate amtierende Ceconomy-Chef Jörn Werner vor die Tür gesetzt. Aufsichtsrat Düttmann wurde dann erneut an die Ceconomy-Spitze berufen, er ist zunächst für ein Jahr bestellt.

„Unsere Kostenstrukturen waren nicht wettbewerbsfähig“, räumte Düttmann mit Blick auf die Vergangenheit ein. Ceconomy habe mit einem Sparprogramm gegengesteuert, rund 600 Stellen in der Verwaltung wurden gestrichen. Düttmann will zudem das Geschäft der Online-Shops und der Filialen besser verschränken, neue Dienstleistungen sollen die Marge verbessern. Ceconomy solle zurück in die Erfolgsspur, versicherte Düttmann.

Zudem muss er den Dauer-Zwist mit dem Minderheitseigner von Media Markt und Saturn, der Familie Kellerhals, entschärfen. Ein sich abzeichnender Streit um die Besetzung des Aufsichtsrats wurde vor der Hauptversammlung entschärft: Jürgen Kellerhals verzichtete vor dem Aktionärstreffen überraschend auf seine angekündigte Kandidatur für das Kontrollgremium.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%