WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lieferdienste Takeaway und Just Eat einigen sich auf Fusionsdetails

Nach der Fusion soll der Konzern Just Eat Takeaway.com heißen. Zehn Millionen Euro Kostenersparnis pro Jahr versprechen sich die Lieferdienste von dem Zusammenschluss.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Amsterdam, London Die Essens-Lieferdienste Takeaway.com und Just Eat sind sich bei den Details für ihre geplante Fusion einig. Der neue Konzern soll nach dem Zusammenschluss Just Eat Takeaway.com heißen. Der Deal soll dem neuen Unternehmen zunächst eine jährliche Kostenersparnis in Höhe von zehn Millionen Euro einbringen, wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten. Bis zum vierten Jahr nach Vollzug des Deals sollen sich die Einsparungen verdoppeln.

Zudem bestätigten die beiden Unternehmen den bereits bekannten Kaufpreis, der bisher noch nicht in Form einer verbindlichen Offerte vorgelegen hatte. Demnach sollen die Just-Eat-Aktionäre für jeden ihrer Anteilscheine 0,09744 Aktien der niederländischen Lieferando-Mutter Takeaway.com erhalten. Dies entspricht den Angaben zufolge einem Preis von 731 Pence für jede Just-Eat-Aktie und einem Aufschlag von rund 15 Prozent auf den Schlusskurs von Just Eat am 26. Juli.

Insgesamt erhalten die Anteilseigner von Just Eat damit eine Beteiligung von etwa 52,2 Prozent an dem fusionierten Unternehmen. Die Aktionäre von Takeaway.com blieben knapp in der Minderheit. Die Aktionäre beider Gesellschaften müssen dem Geschäft noch zustimmen.

Die Niederländer betreiben in Deutschland das Portal Lieferando.de. Takeaway hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, das Deutschland-Geschäft von Delivery Hero (Lieferheld, Pizza.de und Foodora) für knapp eine Milliarde Euro zu übernehmen.

Takeaway mit mehr als 2.600 Mitarbeitern verbindet über die Plattform Verbraucher mit nach eigenen Angaben fast 44.000 Restaurants. Takeaway.com ist mit einer Marktkapitalisierung von 5,1 Milliarden Euro etwas größer als Just Eat mit umgerechnet knapp 4,8 Milliarden Euro.

Mehr: Der US-Konzern Cargill ist einer der größten Getreidekäufer der Welt und bestimmt vielen Rohstoffpreise. In Deutschland ist das Unternehmen kaum bekannt, global wird es heftig kritisiert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%