WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nahrungsmittelkonzern Nestle baut Tiefkühlvertrieb in USA um – und streicht 4000 Jobs

Statt Geschäfte direkt zu beliefern, stellt Nestle den Vertrieb auf ein Netzwerk um, das es bereits zur Auslieferung von anderen Tiefkühlwaren nutzt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mit dem Umbau will Nestle effizienter und profitabler werden. Quelle: Reuters

Arlington, Zürich Nestle schließt in den USA sein firmeneigenes Liefernetz für Tiefkühlpizza und Eiscreme und baut im Zuge dessen 4000 Stellen ab. Statt Supermärkte und Geschäfte direkt zu beliefern, stellt der Nahrungsmittelkonzern den Vertrieb auf ein Netzwerk um, das Nestle bereits zur Auslieferung von anderen Tiefkühlwaren und Snacks benutzt.

Das teilte das Unternehmen im Zuge eines Investorentages in der Nacht auf Mittwoch mit. Mit dem Schritt will Nestle effizienter und profitabler werden.

Allerdings kostet der teilweise Umbau der Vertriebskette zunächst Geld: Nestle werde unter anderem acht Vertriebszentren für Tiefkühlprodukte schließen. Das führe zu Einmalkosten von rund 500 Millionen Dollar und einem einmaligen negativen Effekt auf den Umsatz von rund 450 Millionen Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%