WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Preiskampf bei Getränken Bei Aldi wird Cola teurer - zur Freude der Konkurrenz

Coca-Cola zum Schnäppchenpreis - Deutschlands große Handelsketten unterbieten sich gegenseitig beim Verkauf der braunen Brause. Doch ausgerechnet Discount-Marktführer Aldi sieht immer wieder alt aus.

Der Handel verkauft Cola immer billiger - bis auf Aldi. Quelle: dpa

Gute Zeiten für Cola-Fans: Im deutschen Einzelhandel ist ein regelrechter Preiskampf um die braune Brause entbrannt. Fast jeden Tag sind Coca-Cola, Pepsi und Co. irgendwo zum Schnäppchentarif im Angebot. Der harte Wettbewerb könnte nach Ansicht eines Branchenkenners am Ende sogar einen der mächtigsten Spieler zu einem Überdenken seiner Strategie zwingen. In dieser Woche ist es Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe, der Aldi vorführt. Die Supermarktkette bietet die 1,5-Liter-Flasche Coca-Cola in vielen Märkten für 95 Cent an - umgerechnet also für 63 Cent je Liter. Damit sind die Kölner deutlich billiger als Deutschlands größter Discounter. Denn dort kostet die Cola derzeit 71 Cent je Liter.

In der vergangenen Woche war es ausgerechnet der Rivale Lidl, der den Marktführer noch drastischer unterbot und die Limonade für 56 Cent pro Liter offerierte. Das ist nicht gut für Aldis Preisimage. Doch nicht nur Coca-Cola ist betroffen. Längst spürt auch der Konkurrent Pepsi den Preisdruck im Handel. Der Coca-Cola-Rivale wird zurzeit vom Discounter Netto für 40 Cent je Liter verkauft. „Der Preiskampf senkt das gesamte Preisniveau“, urteilt der Handelsexperte Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Dabei ist es gerade einmal ein Jahr her, dass Aldi Coca-Cola in sein Sortiment aufnahm. Schon damals fürchteten viele im Handel eine Preisschlacht und atmeten auf, als der Discounter mit einem vergleichsweise hohen Preis von 99 Cent für die 1,25-Liter-Flasche - oder 79 Cent je Liter - in den Markt einstieg.

Wer hinter No-Name-Produkten steckt
Ostmann-GewürzeMartina Schneider, Autorin des Buches "Welche Marke steckt dahinter?", schreibt, dass sich die Billig-Klone der Markenprodukte für die Unternehmen lohnen: Sie können ihre Produktionskapazitäten voll ausschöpfen und haben ein zweites Standbein. Allerdings sind die Billigmarken, oft auch vertrieben durch Tochterunternehmen, nicht das Lieblingsthema der Unternehmen. Die Gefahr, dass die Kunden statt auf das Original auf die billige Kopie zurückgreifen, ist zu hoch. So spart ein Kunde, der Kräuter oder Gewürze der Marke Basta kauft, 80 Prozent gegenüber den Ostmann-Gewürzen. Dabei kommen die Würzmischungen aus dem gleichen Haus. Einziger Unterschied: Verpackung und Preis. Basta-Gewürze werden übrigens bei der Supermarktkette Norma vertrieben. Quelle: Screenshot
Gallo Cabernet SauvignonÄhnlich hoch ist die Ersparnis für Kunden, die statt dem "Gallo Cabernet Sauvignon" auf den Wein der Marke "Burlwood Cabernet Sauvignon" bei Aldi kaufen. Der Wein stammt vom selben Familienunternehmen in Californien, kostet bei Aldi aber rund 70 Prozent weniger.
ZentisDer Marmeladen- und Konfitürenhersteller Zentis produziert auch für die Rewe-Marke "Ja!". Kunden, die zur Ja!-Marmelade oder Schokocreme greifen, bezahlen für das gleiche Markenprodukt also deutlich weniger. Der Grund für die krassen Preisunterschiede ist die starke Marktposition der Discounter gegenüber den Herstellern. Aldi, Rewe und Co können Unternehmen wie Zentis zwar nicht den Preis für die hauseigenen Marken, wohl aber den Preis für die Billigmarmelade vorschreiben. Quelle: dpa/dpaweb
ToastSo kostet das Label Golden Toast von Lieken rund 59 Prozent mehr als das Lidl-Produkt "Grafschafter Butter Toast" der Firma Kornmark - dabei ist Kornmark eine Tochterfirma von Lieken. Es handelt sich also um dasselbe Weißbrot. Unter dem Namen "Mühlengold Buttertoast" verkauft die Firma Lieken ihren Toast übrigens auch beim Discounter Aldi. Quelle: Screenshot
Dickmann'sAuch das Unternehmen Storck produziert seine "Super Dickmann's" und "Schokostrolche" nicht nur unter dem eigenen Label. Das Aldi-Produkt "Scholetta Mini Schokoküsse" kommt aus der gleichen Fabrik wie alle anderen Storck-Süßigkeiten. Zu denen gehören neben Dickmann's übrigens auch Nimm2, Werther's Echte und Storck Riesen. Quelle: Screenshot
Leibniz-Kekse & CoAuch die Firma Bahlsen produziert zweigleisig: Hinter Aldis "Van Botta Keksen" versteckt sich der "Leibniz"-Keks, die "Bahlsen Waffeletten" tarnen sich beim Discounter als "Favorini Zartes Waffelgebäck" und auch die billigen Schoko-Waffelröllchen der Firma Choco Bistro stammen aus dem Hause Bahlsen. Quelle: dpa
Müller MilchreisGleiches gilt für den Milchreis der Firma Müller, der getarnt als "Gut und Günstig" bei Kaufland im Regal steht. Und auch bei Aldi gibts den Original Müller Milchreis unter anderem Namen zu kaufen - zum halben Preis. Quelle: Screenshot

Doch war die Versuchung für die Wettbewerber offenbar groß, sich auf Kosten des Marktführers zu profilieren. Immer wieder unterboten sie in den folgenden Monaten die Preise des Discount-Riesen - bis Aldi der Kragen platzte und das Unternehmen Anfang November den Preis für Cola um 10 Cent reduzierte. Falls dies als Machtwort gedacht war, das die Konkurrenz einschüchtern sollte, so ist der Plan aber gescheitert. Denn auch danach gingen die Nadelstiche unvermindert weiter. Möglicherweise müsse Discount-Marktführer Aldi nun angesichts des anhaltenden Preiskampfes seine Strategie überdenken, glaubt der Handelsexperte Matthias Queck vom Beratungsunternehmen Planet Retail.

„Aldi setzt bisher auf eine Dauerpreis-Strategie, während die Konkurrenz immer wieder wichtige Marken wie Cola im Sonderangebot verkauft. Das untergräbt das Billig-Image“, sagt Queck. „Es stellt sich die Frage, ob Aldi nicht künftig auch mehr mit Preisaktionen arbeiten muss.“ Es wäre ein anderer Aldi, als wir ihn kennen. Der Discounter selbst schweigt dazu. Zu unternehmensstrategischen Entscheidungen gebe man keine Auskunft, heißt es bei Aldi Süd auf Anfrage. Beispiele für ein solches Vorgehen gibt es allerdings bereits bei einigen Aldi-Auslandstöchtern, wie Queck berichtet.

Doch nicht nur Aldi ist vom Preiskampf betroffen. Das Branchenfachblatt „Lebensmittel Zeitung“ sieht auch „Coca-Cola in der Bredouille“. Der Getränkehersteller werde angesichts des Preisverfalls große Schwierigkeiten haben, geplante Preiserhöhungen durchzusetzen. Noch macht der US-Konzern aber zumindest nach außen gute Miene zum bösen Spiel: „Die Preise für die Endkonsumenten macht der Handel“, heißt es lediglich.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%