WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rolex, Omega & Co Die Uhrenhersteller, das Internet und die Angst

Seite 2/2

Anschauen, aber nicht klicken

Der Glashütter Hersteller Nomos ist da einen Schritt weiter. Er vertreibt seine Uhren schon länger über seine eigene Webseite - zum gleichen Preis wie die Händler. Preisschlacht, Rabattaktionen - davon ist die Zunft noch nicht so stark betroffen wie mehr oder weniger sämtliche Konsumprodukte.

Aber mit einem guten Preis im Google-Ranking oben zu sein, das strebt auch Wempe an und hat bei den Neuanstellungen im vergangenen Jahr vor allem auch Datenanalysten und SEO-Spezialisten eingekauft. Ein guter Teil des Marketingbudgets soll künftig auf die digitalen Aktivitäten verwendet werden.

Damit man da ist, wo das anfangs von vielen noch belächelte Start-up Chronext ist: Im Internet, sichtbar, auffindbar. Aber ohne offizielle Konzessionen für beliebte Modelle von Rolex oder Breitling. Seinem datenverliebten CEO und Mitgründer Philipp Man ist es im Mai gelungen, einen Partner zu gewinnen, der sich vor seinen klassischen Konzessionären wohl nun erstmal erklären muss. Die Swatchgroup.

An dem Gigant aus Biel führt in der Uhrenindustrie für viele Unternehmen kaum ein Weg vorbei. Zur Swatchgroup gehören nicht allein Umsatzbringer wie Omega und Longines, edle Marken wie Breguet, Blancpain oder Glashütte Original, sondern auch der Werkelieferant ETA. Deren Kaliber stecken mehr oder minder aufpoliert in zahllosen Gehäusen anderer Marken, so auch in Wempes neuer Grönemeyer-Uhr.

Just jenes Unternehmen, das mit der Swatch zu guten Teilen die Schweizer Uhrenindustrie fast im Alleingang rettete als die Quarzuhr die mechanische überflüssig machte, sucht nun den Schulterschluss mit Chronext, das sich so vom ungeliebten Wettbewerber zum akzeptierten Partner gemausert hat - zumindest für die Swatchgroup und ihre 18 Marken. Sie hat Chronext als Partner zertifiziert und liefert künftig Ersatzteile für den Händler, der eine eigene Werkstatt mit elf Uhrmachermeistern betreibt.

Begeisterung löst das bei den klassischen Handelspartnern nicht aus. Noch können große Juwelierketten wie die Schweizer Gruppe Bucherer auftrumpfen mit ihrer Expertise, einer offiziellen Konzession großer Marken und nun auch einem frischen Online-Shop mit Live-Chat-Beratung und Preisen wie beim Hersteller.

Dass das so bleibt, dessen kann sich aber keiner der Akteure sicher sein. Richemont hat seiner Marke Baume & Mercier, die innerhalb der Gruppe bereits das Einstiegssegment darstellt noch eine Untermarke gegönnt. Sie heißt Baum, setzt neben Verwendung nachhaltiger Materialien bei Bändern und Gehäusen auf Preise weit unter 1000 Euro und individueller Zusammenstellung - und reinen Online-Vertrieb.

"Wir betrachten das mit Interesse", sagt Bernhard Stoll, verantwortlich für das Uhrengeschäft bei Wempe, das dort mit 84 Prozent den Löwenanteil zum Unternehmensumsatz von erstmals 500 Millionen Euro im Jahr beiträgt. Es sei neben der neuen Vertriebsschiene eben auch ein Weg, ein jüngeres Publikum für eine Uhr zu interessieren. Ein Publikum, das viele Marken sehr lange Zeit glaubte, vernachlässigen zu können - und allzu oft die Augen allein auf den chinesischen Markt richtete.

Wempes eigene Uhrenmarke Zeitmeister, die in der Sternwarte in Glashütte gefertigt werden, erfüllt eine ähnliche Funktion - alltagstaugliche Modelle zu noch darstellbaren Preisen. Mit dieser Art Uhren soll die künftige Kundschaft Blut lecken, die dann vielleicht auch eher mal im Online-Shop rumklickt, statt in die Stadt zu fahren, um eine Boutique mit zwar schönen Schaufenstern aber auch immer eher würdigen Atmosphäre aufzusuchen.

Wenn der Shop dann Anfang 2019 online ist, sind dort auch Uhren mit offiziellen Papieren zu bekommen, aufwändig dargestellt, um dem künftigen Träger eine Idee von der Uhr an seinem Arm zu geben.

Zwei der erfolgreichsten Marken bleiben jedoch grundsätzlich ihrer Linie treu und verweigern vollständig und weltweit den Verkauf via Click-Button: Patek Philippe und Rolex. Letzteres Unternehmen hat immerhin heute schon ein Einsehen mit der Neugier potentieller Kunden: Auf der eigenen Webseite sind inzwischen Preise zu finden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%