WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Starkbierzeit "Grauslich" Bier für wahrhafte Büßer

Seite 2/2

Gegentrend zum Einheitsbier

Die beliebtesten deutschen Biermarken
Platz 10 - Erdinger - 1,72 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Biathletin Magdalena Neuner macht es vor: Der Trend zu alkoholfreiem Hefeweizen war auch im abgelaufenen Jahr ungebrochen. Die Weißbiermarke aus München baut für die alkoholfreie Variante ein Sportlerimage auf. Quelle: REUTERS
Platz 9 - Radeberger - 1,91 Millionen Hektoliter im Jahr 2012In der Radeberger-Brauerei nahe Dresden soll angeblich das erste deutsche Bier nach Pilsner Brauart gebraut worden sein. Die Biermarke, die zum Lebensmittelkonzern Dr. Oetker gehört, ist vor allem ist Ostdeutschland beliebt. Quelle: dpa
Platz 8 - Paulaner - 2,3 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Deutschlands größte Weißbiermarke geht tatsächlich zurück auf dem Paulanerorden. Die Bockbiertradition der Mönche wurde 1813 wieder aufgegriffen. Das Weißbier gehört bis heute zu den beliebtesten Marken in Deutschland. Quelle: dpa
Platz 7 - Veltins - 2,72 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Aus dem Sauerland in die Welt: Veltins gehörte zu den ersten Biermarken in Deutschland, die auf Biermischgetränke setzten. Bis heute gehören die verschiedenen Varianten von Veltins-V+ gehört zu den Umsatztreibern der Brauerei. Quelle: dpa-dpaweb
Platz 6 - Hasseröder - 2,75 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Die Brauerei aus dem Harz gehört dem Branchenriesen AB-InBev. Auf dem Biermarkt versucht sich Hasseröder in den letzten Jahren als Männermarke zu etablieren. Dabei helfen sollen prominente Werbegesichter wie Oliver Pocher. Quelle: dpa Picture-Alliance
Platz 5 - Warsteiner - 2,77 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Mit dem Phantasietitel "Premium Verum" vermarktet die Brauerei aus Warstein ihr Pilsener als Premiumprodukt. Mit Sponsoring im Sportbereich soll die Bekanntheit der Marke weiter steigen. Quelle: obs
Platz 4 - Beck's - 2,78 Millionen Hektoliter im Jahr 2012Auch die berühmte Brauerei aus Bremen gehört seit Jahren zum Brauereiriesen AB-InBev. Das Stadtwappen im Logo ist geblieben. Seit einigen Jahren inszeniert sich Beck's als Lifestyle-Marke für jüngere Biertrinker. Quelle: Presse

Die Klosterbrauerei Andechs gehört zu den wenigen noch aktiven Klosterbrauereien in Bayern, deren Biere nahezu weltweit exportiert werden und zu den beliebtesten bayerischen Bieren gehören. Die Andechser brauen schon seit dem Mittelalter - urkundlich nachgewiesen seit 1455 – ihren Gerstensaft und sind nicht nur deshalb auch ein sehr beliebtes Ausflugsziel im bayerischen Fünf-Seen-Land rund um Starnberger- und Wörth-See. Im Gegensatz zu den meisten anderen Brauereien braut und verkauft die Andechser Klosterbrauerei das ganze Jahr über zwei Starkbiere, zu denen der Andechser Doppelbock Dunkel und Andechser Bergbock Hell gehören.

Zu den Highlights der Starkbierzeit in und um München zählt der Augustiner Maximator. Augustiner nimmt unter den bayerischen Bieren eine besondere Stellung ein. Die Augustiner Bräu Brauerei ist die älteste Münchner Brauerei und zugleich die einzige noch echte Münchner Privatbrauerei auf dem Oktoberfest. Während alle anderen Münchner Brauereien auf dem Oktoberfest inzwischen in den Händen irgendwelcher Großkonzerne oder des bayerischen Staats sind, braut Augustiner noch heute in der Tradition der einstigen Augustiner Mönche.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Kenner der bayrischen Bierkultur halten es für das vielleicht beste Starkbier: der Ayinger Celebrator Doppelbock aus der Privatbrauerei Aying, rund 25 Kilometer südöstlich von München. Die Ayinger Brauerei wurde 1878 von Johann Liebhard gegründet und wird inzwischen in der 5. Generation als mittelständische und regionale Brauerei geführt. Das Sortiment der Ayinger Brauerei besteht aus einem guten Dutzend Biersorten, von denen viele schon mehrfach nationale und internationale Preise abgeräumt haben. Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft zeichnete die Ayinger Brauerei schon mehrmals mit dem „Preis der Besten“ aus, der für kontinuierlich qualitativ herausragende Arbeit verliehen wird. Im Ausland ist neben dem Ayinger Jahrhundertbier vor allem der Ayinger Celebrator Doppelbock bekannt. Bei ratebeer.com rangiert der Celebrator seit Jahren unter den besten Bieren aus Deutschland. Das Chicago Beverage Tasting Institute stattete den Celebrator sogar mit dem Prädikat „bestes jemals getestetes Bier“ aus.

Trotz der vergleichsweise geringen Absatzmengen, spielen die Starken eine andere, wichtige Rolle: als profitbringende regionale Spezialität und als Gegentrend zum Einheitsbier der großen, nationalen und internationalen Braukonzerne. Und was den bayrischen Kirchtumbrauereien recht ist, ist den plattdeutschen Brauriesen billig. So hat die Hamburger Holsten-Brauerei, Tochter des dänischen Brauriesen Carlsberg, vor anderthalb Jahren ebenfalls ein Starkbier mit dem überaus fantasiereichen Namen „Holsten Stark“ an den Start geschickt. Holsten Stark sei ein „dunkles Starkbier mit 7,0 % Alkohol und vollmundig-malzigem Geschmack. Mittlere Hopfenbittere sowie leichte Karamell- und feine Röstnoten geben Holsten Stark seinen unverwechselbaren Charakter“, heißt es in der Pressemitteilung. Na dann, Prost!

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%