WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autoindustrie Nissan steigt bei Daimler aus: Japaner werfen Milliarden-Aktienpaket auf den Markt

Der Stuttgarter Autokonzern setzt längst stärker auf eine Zusammenarbeit mit Geely. Quelle: dpa

Der japanische Autokonzern Nissan folgt dem Vorbild von Renault und löst seine Überkreuzbeteiligung mit dem Stuttgarter Autohersteller Daimler auf. Die Schwaben haben sich längst anders orientiert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach Renault steigt auch der japanische Autobauer Nissan beim Konkurrenten Daimler aus. Nissan warf am Dienstagabend rund 16,4 Millionen Daimler-Aktien auf den Markt und damit seinen kompletten Anteil von gut 1,5 Prozent an dem Stuttgarter Autobauer.

Die beteiligten Banken kündigten an, die Aktien würden voraussichtlich zu 69,85 Euro zugeteilt, also mit einem Abschlag von 3,5 Prozent auf den Xetra-Schlusskurs. Nissan nimmt mit dem Verkauf 1,15 Milliarden Euro ein.

Erst im März hatte Renault sich für einen vergleichbaren Preis von seinem gleich großen Daimler-Aktienpaket getrennt. Renault und Nissan waren vor mehr als zehn Jahren mit je 1,55 Prozent bei Daimler eingestiegen.

Die drei Autobauer hatten mit einer Überkreuzbeteiligung eine umfassende Partnerschaft untermauern wollen. Doch die ehrgeizigen Pläne schrumpften rasch zusammen, die Zusammenarbeit von Daimler und Renault beschränkt sich etwa vorwiegend auf Vans und Transporter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Stuttgarter Oberklasse-Hersteller hält seit 2011 jeweils 3,1 Prozent an den beiden Partnern. Er hat die beiden Aktienpakete aber längst in das Pensionsvermögen eingebracht, aus dem die Betriebsrenten für die Belegschaft gezahlt werden – ein Signal, dass Daimler die Beteiligungen nicht mehr für strategisch hielt.

    Die Schwaben arbeiten inzwischen mehr mit dem chinesischen Autobauer Geely zusammen, dem Unternehmen des Daimler-Großaktionärs Li Shufu. So kooperieren sie etwa beim Bau des Elektro-Smart und bei Motoren.

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    2010 hatte dem damaligen Daimler-Chef Dieter Zetsche und seinem Renault- und Nissan-Pendant Carlos Ghosn noch eine gemeinsame Plattform für den Smart und den Renault Twingo vorgeschwebt. Beide sind nicht mehr im Amt.

    Organisiert wurde die Platzierung für Nissan von der Bank of America und der Societe Generale.

    Mehr zum Thema: Gute Zahlen, neue E-Modelle und der Fokus auf Software beflügeln die Daimler-Aktie. Doch der Spin-Off von Daimler Truck hat den Preis bereits getrieben. Können Anleger noch einsteigen oder ist der Kurs-Motor überhitzt?

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%