Ende des Lampengeschäfts Wo Osram weiter Licht ins Dunkel bringt

Osram-Chef Olaf Berlien trimmt den Lichtkonzern auf High Tech. Am Dienstag berät der Aufsichtsrat über die geplante Aufspaltung des Unternehmens. Dem alten Lampengeschäft droht nun der Untergang.

Osram macht High Tech statt Lampen Quelle: Pressebild, Montage

Die kleinen LED-Lampen in der Sixtinischen Kapelle in Rom sind gut versteckt. Von einem schmalen Sims aus etwa zehn Meter Höhe, für den Besucher nicht zu erkennen, verbreiten die Minilämpchen auf Halbleiterbasis ihr Licht in dem weltberühmten Kulturdenkmal.

Das neuartige Beleuchtungskonzept ging im vergangenen November ans Netz und gibt die Farben der Michelangelo-Fresken viel wirklichkeitsgetreuer als die alte Beleuchtung wieder. 4,5 Millionen Touristen pro Jahr gewinnen so den Eindruck, das Licht komme von der Sonne.

Osram Glühbirne LED

Das unter Experten als „anspruchsvollste Aufgabe in der Welt der Beleuchtung“ klassifizierte Projekt im Vatikan hat der Münchner Lichtkonzern Osram realisiert. Ein ähnliches Konzept hatte die frühere Siemens-Tochter mit ihren 33.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zuletzt 5,2 Milliarden Euro zuvor schon im Münchner Lenbachhaus umgesetzt, das unter anderem Werke der Expressionisten-Gruppe Blauer Reiter zeigt.

Geht es nach Osram-Chef Olaf Berlien, wird das Münchner Unternehmen, an dem Siemens noch mit 20 Prozent beteiligt ist, sein Geld in Zukunft vor allem mit Projekten verdienen, in denen viel Ingenieur- und Technikerleistung steckt.

Der Traditionskonzern Osram

Den Fokus richtet Berlien daher künftig auf das Halbleitergeschäft mit seinem großen Werk in Regensburg, auf den margenträchtigen Bau von Leuchten für die Autoindustrie, die Herstellung von Displays und auf Großprojekte. Das Geschäft mit klassischen Leuchtstoffröhren, Glüh- und Energiesparlampen dagegen soll abgespalten und verkauft oder mit einem ausländischen Partner zusammengebracht werden.

Am Dienstag berät der Aufsichtsrat von Osram über den Plan. Ob dabei schon eine endgültige Entscheidung fällt, ist bislang offen.

„Ein einschneidender und absolut logischer Schritt“, urteilt David Vos von Barclays Capital in London, „denn Osram trennt sich von einem schnell schrumpfenden Geschäftszweig.“ An der Börse kommt der Deal gut an. Den langfristigen Verfall des Urgeschäfts mit 12.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro wird die Abspaltung aber nicht aufhalten können.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%