WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Industriegase-Konzern Wolfgang Reitzle nimmt nach fast 20 Jahren Abschied von Linde

Der Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle macht Platz für Steve Angel. Quelle: dpa

Neuer Chef für Linde: Steve Angel macht zum 1. März Platz für Sanjiv Lamba – und rückt selbst auf den Posten des Verwaltungsratschefs. Wolfgang Reitzle erreicht dann die Altersgrenze.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der weltgrößte Industriegase-Konzern Linde bekommt im Frühjahr einen neuen Chef. Steve Angel macht zum 1. März 2022 Platz für Sanjiv Lamba, wie das deutsch-amerikanische Unternehmen am Montag in Guildford bei London mitteilte. Der 57-jährige Inder galt seit zumindest einem Jahr als Kronprinz von Angel. Damals war er vom Chef des Asien-Geschäfts zum Chief Operating Officer (COO) befördert worden und leitet seither das Tagesgeschäft von Linde.

Der Amerikaner Angel (66) rückt auf den Posten des Verwaltungsratschefs (Chairman). Diesen bekleidet Wolfgang Reitzle. Der frühere Automanager gilt als Architekt der Fusion der Münchner Linde AG mit dem US-Rivalen Praxair. Reitzle erreicht mit seinem 73. Geburtstag am 7. März 2022 die Altersgrenze bei Linde.

„Linde könnte nicht in bessere Hände kommen“, sagte Reitzle zu beiden Personalien. Mit Lamba und Angel bleibt die Balance von ehemaligen Linde- und Praxair-Managern an der Spitze der fusionierten Linde plc erhalten: Der Finanzfachmann Lamba hatte nach dem Studium in Kalkutta 1989 beim britischen Industriegase-Hersteller BOC begonnen, der 2006 von der Linde AG übernommen wurde. Bei Linde rückte er bis in den Vorstand auf. „Ich fühle mich wirklich geehrt, diese herausragende Firma in die Zukunft zu führen“, sagte Lamba. Die Ausgangsposition für Linde sei gut, um vom Wachstum in Märkten wie Elektronik, Gesundheit und sauberen Energiequellen zu profitieren.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Angel hatte Praxair seit seiner Amtsübernahme vor 14 Jahren auf Rendite getrimmt, so dass das US-Unternehmen 2018 zumindest auf Augenhöhe in die Fusion mit der Linde AG gehen konnte. Der vormalige BMW-Vorstand Reitzle führte den Münchner Konzern von 2003 bis 2014 und kehrte 2016 als Aufsichtsratschef zurück. Im zweiten Anlauf gelang ihm der Zusammenschluss mit Praxair, der den Konzern zum Weltmarktführer machte. Mit einem Börsenwert von 139 Milliarden Euro gehört Linde zu den gewichtigsten Werten im Leitindex Dax, die Aktien werden aber zum größten Teil an der New Yorker Börse gehandelt.

Der ehemalige Siemens-Chef Joe Kaeser zieht zum 1. November in den Linde-Verwaltungsrat ein. Kaeser werde dort dem einflussreichen Nominierungs- und dem Vergütungsausschuss angehören, teilte der Konzern mit. Gleichzeitig rückt der brasilianische Agrarexperte Alberto Weisser in das Gremium ein, der auch im Aufsichtsrat von Bayer sitzt.

Mehr zum Thema: Linde ist seit der Fusion mit Praxair zur Gewinnmaschine geworden. Das liegt auch an der radikalen Effizienzkultur von Vorstandschef Steve Angel.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%