WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Linde besiegelt Praxair-Fusion Wolfgang Reitzle ist am Ziel

Die Mega-Fusion des Münchner Gasekonzerns mit dem US-Konkurrenten Praxair wird wohl kommen. Doch zunächst stehen beide Unternehmen vor großen Aufgaben. Vor allem muss das Management verlorenes Vertrauen zurückgewinnen.

Linde-Chefkontrolleur Wolfgang Reitzle Quelle: dpa

Nach zähem Ringen hat der Linde-Aufsichtsrat am Donnerstagabend dem Zusammenschluss mit dem amerikanischen Industriegasekonzern Praxair zugestimmt. Von den Arbeitnehmervertretern im Kontrollgremium hatte es über Wochen massiven Widerstand gegen die Fusion gegeben.

Synergien im Umfang von jährlich gut einer Milliarde Euro bringe der Merger, haben die Strategen bei Linde und Praxair ausgerechnet. Und in der Tat: Auf den ersten Blick ergänzen sich Linde und Praxair perfekt. Die Münchner sind stark in Europa und Fernost, Praxair dominiert auf den amerikanischen Märkten. Der fusionierte Konzern, die neue Nummer Eins unter den Herstellern von Industriegasen, dürfte eine enorme Marktmacht entfalten – mit der Gefahr großer Abhängigkeit der Kunden von dem neuen Giganten.

Darum werden sich die Kartellbehörden den Deal nun genau ansehen. Da steht jetzt viel Kleinarbeit auf dem Programm. Als sicher gilt, dass Linde beträchtliche Teile seiner US-Aktivitäten wird verkaufen müssen. Die Rede ist von Umsatzanteilen in Milliardenhöhe. Die Münchner haben in den vergangenen Jahren ihr Engagement vor allem am Golf von Mexiko kräftig ausgebaut, haben Luftzerlegungsanlagen gebaut und den Vertrieb erweitert. Der französische Rivale Air Liquide dürfte an der einen oder anderen Stelle beherzt zugreifen.

Die Historie der Linde Group

Linde-Chef Aldo Belloni, im Dezember überstürzt von Chefkontrolleur Reitzle aus dem Ruhestand geholt, nachdem Vorstandschef Wolfgang Büchele seinen Hut genommen hatte, begründete die angestrebte Fusion stets mit der betriebswirtschaftlichen Sinnhaftigkeit. Reitzle, der eigentliche Treiber hinter dem amerikanisch-deutschen Merger, argumentiert ähnlich.

In Wahrheit spielte eine mindestens ebenso wichtige Rolle bei der Megafusion das Ego des 68-jährigen Chefkontrolleurs. Nach den Turbulenzen bei Linde um Gewinnwarnungen, Machtkämpfe, dem gescheiterten ersten Anlauf für die Fusion im vergangenen Jahr und dem unglücklichen Büchele-Abgang, wollte das selbstverliebte Alphatier Reitzle es noch mal allen zeigen.

Der Mann, der als Wunderkind der deutschen Wirtschaft galt, der sich durch seine Erfolge bei BMW und Ford den Ruf als „Car Guy“ erworben hatte, wollte zeigen, dass er als Aufsichtsratschef bei Linde nicht nur für Ruhe sorgen kann, sondern aus dem Münchner Traditionskonzern auch noch fix den mit Abstand weltgrößten Industriegasekonzern formen kann.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%