Merck und Sigma-Aldrich EU-Kommission hat Bedenken bei Mercks Rekord-Zukauf

Hohe Forschungsausgaben und der Zukauf des US-Laborausrüsters Sigma-Alrdrich haben bei Merck einen kräftigen Gewinnzuwachs im Jahresergebnis verhindert. Zudem meldet die EU Bedenken zum Zukauf an.

Die 10 umsatzstärksten deutschen Chemiekonzerne 2013
Platz 10Beiersdorf AGUmsatz: 6.141 Mio. Euro Beschäftigte: k.A. Quelle: Verband der Chemischen Industrie e.V. Quelle: dpa
Platz 9Lanxess AGUmsatz: 8.300 Mio. Euro Beschäftigte: 17.000 Quelle: dpa
Platz 8Merck KGaAUmsatz: 11.095 Mio. Euro Beschäftigte: 38.154 Quelle: dpa
Platz 7Evonik Industries AGUmsatz: 12.874 Mio. Euro Beschäftigte: 32.995 Quelle: dpa
Platz 6Boehringer Ingelheim GmbHUmsatz: 14.065 Mio. Euro Beschäftigte: 47.492 Quelle: dpa
Platz 5Henkel AGAktiengesellschaft & Co. KGaAUmsatz: 16.355 Mio. Euro Beschäftigte: 46.850 Quelle: dpa
Platz 4Linde AGUmsatz: 16.655 Mio. Euro Beschäftigte: 63.487 Quelle: dpa

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck kann einen gestiegenen Umsatz vorweisen, aber erwartet worden war mehr. Grund: hohe Forschungsausgaben drücken den Gewinnzuwachs. Zwar stieg dieser im ersten Quartal - getrieben vom starken Dollar - kräftig um knapp 16 Prozent im Jahresvergleich auf 3,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Gewinn im laufenden Geschäft konnte da allerdings nicht mithalten: Das um um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebitda) wuchs lediglich um knapp 6 Prozent auf 853 Millionen Euro.

Trotz eines Ergebnisanstiegs im ersten Quartal haben Anleger Merck-Aktien aus ihren Depots geworfen. Die Titel des Pharma- und Chemiekonzerns rutschten am Dienstag in einem positiven Gesamtmarkt zeitweise um 3,6 Prozent auf 98,62 Euro ab.

Etwas enttäuschend fiel laut Händlern die Bilanz in der Gesundheitssparte aus. Neben höheren Forschungskosten machte dem Unternehmen hier ein rückläufiges Geschäft mit seinem Multiple-Sklerose-Mittel Rebif und dem Krebsmittel Erbitux zu schaffen. Ingesamt erhöhte sich das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) im ersten Quartal um 5,7 Prozent auf 853 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt mit 862 Millionen Euro gerechnet.

Merck versus Merck

EU-Bedenken zum Milliardenzukauf

Ein wesentlicher Kostentreiber war die Forschung, für die Merck rund ein Sechstel mehr ausgab. Der Konzern steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Unterm Strich schrumpfte das Ergebnis sogar um mehr als 13 Prozent auf 282 Millionen Euro.

Merck steht mit der geplanten Übernahme des Laborausrüsters Sigma Aldrich vor dem größten Zukauf seiner Unternehmensgeschichte. Der Konzern nennt Kosten vor diese Übernahme als Grund für den Gewinnrückgang. Mitte 2015 soll der 17 Milliarden Euro schwere Zukauf über die Bühne gehen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bei der geplanten Übernahme stößt Merck zudem auf Bedenken der europäischen Wettbewerbshüter. Die EU-Kommission habe einige Bedenken begrenzter Art angemeldet, sagte Finanzvorstand Marcus Kuhnert am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Dabei gehe es um einzelne Teile des Portfolios. "Wir gehen aber nach wie vor davon aus, die Akquisition Mitte des Jahres abzuschließen, das heißt nicht notwendigerweise bis 30.6.", sagte er. Merck arbeite mit allen Behörden zusammen. "Wir versuchen da schnell zu einer Einigung zu kommen."

Sigma-Aldrich ist der größte Zukauf in der fast 350-jährigen Unternehmensgeschichte von Merck. Die rund 17 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Laborausrüsters wird derzeit noch kartellrechtlich überprüft. Die US-Wettbewerbshüter haben bereits grünes Licht gegeben, in einigen Märkten - darunter in der EU - steht die Zustimmung noch aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%