WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Pandemie Gilead-Arznei soll erste Erfolge bei Corona-Patienten zeigen – Aktie steigt um 21 Prozent

Das Medikament lindert einem Bericht zufolge die Symptome von Covid-19-Patienten. Laut dem Konzern müssen die vollständige Daten erst noch analysiert werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Im Kampf gegen das Coronavirus gibt es womöglich einen Hoffnungsschimmer. Ein Medikament des US-Pharmakonzerns Gilead Science zeigt einem Medienbericht zufolge Erfolge bei der Behandlung von schwer erkrankten Covid-19-Patienten.

In einer Studie der Universitätsklinik in Chicago führte das ursprünglich gegen Ebola entwickelte Mittel Remdesivir zu einer schnellen Fiebersenkung und einem Rückgang der Symptome der Lungenkrankheit, sodass fast alle Patienten in weniger als einer Woche entlassen werden konnten, wie aus einem am Donnerstagabend veröffentlichten Bericht der Onlineplattform für Medizinnachrichten, STAT, hervorgeht.

Gilead erklärte, die vollständigen Daten müssten noch analysiert werden, um daraus Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Anleger reagierten gleichwohl euphorisch. Die in Frankfurt notierten Titel von Gilead stiegen am Freitag um gut 21 Prozent auf ein Vier-Jahres-Hoch von 84,99 Euro.

An den internationalen Börsen schürten die Ergebnisse Hoffnung auf eine rasche Überwindung der Pandemie. Dax und EuroStoxx50 legten um jeweils etwa drei Prozent zu, ebenso der japanische Nikkei-Index. Die Terminkontrakte auf die US-Indizes deuteten auf steigende Kurse an der Wall Street hin.

Die Uniklinik in Chicago wies allerdings in einer E-Mail darauf hin, dass Teildaten aus einer laufenden Studie nicht genutzt werden sollten, um daraus Ergebnisse herzuleiten. Informationen aus einem internen Forum für Wissenschaftler seien ohne Erlaubnis veröffentlicht worden. Gilead rechnet damit, erste Ergebnisse aus der laufenden Phase-3-Studie Ende des Monats bekanntgeben zu können.

Die Universitätsklinik in Chicago ist eines von 152 Krankenhäusern, die an Gileads Studie mit schwer erkrankten Covid-19-Patienten teilnehmen. Laut der Nachrichtenplattform STAT wurden in Chicago 113 Menschen im Rahmen der Studie behandelt. Es gibt zudem auch noch eine Studie mit Patienten mit moderatem Krankheitsverlauf.

Remdesivir ist weltweit bislang noch nirgends zugelassen. Gilead hat das Medikament ursprünglich zur Behandlung von Erkrankungen durch die Viren Ebola, Marburg, Mers und Sars entwickelt. Das Mittel wurde bereits bei Ebola-Patienten klinisch getestet.

Fokus auf Remdesivir

Gegenwärtig gibt es noch kein Medikament und keinen Impfstoff gegen das Coronavirus, mit dem weltweit mehr als zwei Millionen Menschen infiziert sind. Die Daten sähen auf den ersten Blick vielversprechend aus und sprächen für ein gewisses Potenzial des Gilead-Medikaments für die Behandlung bestimmter Covid-19-Patienten, erklärte RBC-Analyst Brian Abrahams.

Es gebe allerdings erhebliche Einschränkungen bei der Interpretation der Daten. Remdesivir hat in der Coronakrise große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Mittel hatte bereits laut einer im renommierten New England Journal of Medicine in der vergangenen Woche veröffentlichten Analyse vielversprechende Ergebnisse bei einer kleinen Gruppe schwer erkrankter Covid-19-Patienten gezeigt.

Nach Angaben des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) versucht gegenwärtig eine ganze Reihe von Arzneimittelherstellern, Medikamente, die schon gegen eine andere Krankheit zugelassen oder zumindest in Entwicklung sind, umzufunktionieren.

Denn das könnte schneller gehen, als die grundlegende Neuentwicklung einer Arznei. Für Covid-19 stehen dabei derzeit vor allem antivirale Medikamente, sogenannte Immunmodulatoren etwa gegen Rheumatoide Arthritis sowie Arzneien für Lungenkranke im Fokus.

Im Blickpunkt stand zuletzt auch der Malaria-Wirkstoff Chloroquin, mit dem Forscher erste positive Ergebnisse erzielten. Auch diese Erkenntnisse müssen aber erst noch in weiteren klinischen Studien bestätigt werden.

Mehr: Ein Spray gegen Corona – Biotech-Firmen bilden neue Allianzen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%