WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Selbstfahrende Autos Autopilot war bei tödlichem Tesla-Unfall eingeschaltet

Neue Erkenntnisse zum tödlichen Tesla-Unfall: Demnach war der Autopilot beim Aufprall aktiviert. Der Fahrer hat offenbar Warnsignale ignoriert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Tesla Model X war auf einer Autobahn in der Nähe von Mountain View gegen einen Beton-Poller gefahren. Quelle: AP

Der jüngst in Kalifornien verunglückte Tesla fuhr im Autopilot-Modus. Das hat die Auswertung des Bord-Computers ergeben, wie das Unternehmen in einer online veröffentlichten Stellungnahme mitteilte. Der Fahrer habe demnach Warnsignale ignoriert und die Hände nicht ans Steuer genommen, obwohl ihn das Computer-System sowohl visuell als auch mit Tonsignalen mehrfach dazu aufgefordert habe.

Zuvor hatte sich die Familie des Unfall-Opfers an die Öffentlichkeit gewandt: Der 38-jährige Fahrer, der bei dem Unfall in der vergangenen Woche starb, habe sich mehrfach bei dem Hersteller über die Autopilot-Funktion beklagt.

Bei dem Unfall war im vergangenen Freitag ein Tesla Model X aus bisher ungeklärten Gründen auf einer Autobahn im Silicon Valley in der Nähe von Mountain View gegen den Beton-Poller gefahren, die die Fahrbahn-Hälften voneinander trennt. Danach krachten zwei Fahrzeuge in das Auto. Der Crash ist inzwischen auch ein Fall für die Elite-Unfallermittler der US-Behörde NTSB. Sie treten meist bei Flugzeugabstürzen in Aktion – oder bei Unfällen, aus denen grundsätzliche Lehren gezogen werden könnten.

Das Opfer hat der Tesla-Mitteilung zufolge die Abstandskontrolle vor dem Unfall auf minimale Distanz gestellt. Die Auswertung des Bord-Computers hätte demnach gezeigt, dass sechs Sekunden vor dem Aufprall die Hände des Fahrers nicht am Lenkrad gewesen seien.

Tesla hatte zuvor darauf hingewiesen, dass Fahrzeuge mit eingeschalteter Autopilot-Software die Unfallstelle allein seit Jahresbeginn rund 20.000 Mal ohne Zwischenfälle passiert hätten. Außerdem sei eine Metall-Barriere, die Fahrzeuge in solchen Situationen vor dem Poller abbremsen soll, drastisch verkürzt worden. Das belegte Tesla mit einem Foto-Vergleich eines Bildes aus dem Google-Dienst Street View und mit einer Aufnahme einer Fahrzeug-Kamera einen Tag vor dem Unfall. „Wir haben in keinem anderen Crash Schäden solchen Ausmaßes bei einem Model X gesehen“, betonte Tesla. Die Fahrzeuge der Firma hatten stets sehr gut in Crashtests abgeschnitten.

Der Tesla-Fall war der zweite tödliche Unfall mit einem Roboterauto innerhalb weniger Tage. Vor knapp zwei Wochen war eine Frau in Arizona von einem Uber-Testfahrzeug überfahren worden, als sie nachts die Fahrbahn überquert hatte. Uber hatte daraufhin alle Testfahrten bis auf weiteres eingestellt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%