Umstrittenes Projekt Strabag will sich nicht am US-Mauer-Bau beteiligen

Exklusiv

Der österreichische Bauriese Strabag will sich nicht am geplanten Bau einer Mauer zwischen Mexiko und den USA beteiligen.

Logo des Baukonzerns Strabag. Quelle: REUTERS

„Nein, wir würden uns nicht um einen Auftrag beim Bau von Trumps Mauer bemühen“, antwortete Strabag-Chef Thomas Birtel auf eine Anfrage der WirtschaftsWoche. Für seine Absage nennt der deutsche Chef des Wiener Bauunternehmens zwei Gründe. Zum einen Trumps protektionistische Politik: Es sei, so Birtel, „ja offen, ob derzeit ausländische Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen in den USA überhaupt Chancen hätten“. Zum anderen engagierten sich ausländische Strabag-Töchter nur, „wenn es sich um technologisch komplexe Projekte handelt“. Sowohl Strabag als auch die Stuttgarter Strabag-Tochter Züblin sind mit Töchtern in Nordamerika vertreten.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%