GoPro Action-Kamera-Spezialist verzeichnet herbe Verluste

Der Spezialist für Action-Kameras GoPro legt enttäuschende Quartalszahlen vor: Die Erlöse brechen ein, der Verlust beläuft sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag. Das setzt auch der Unternehmensaktie zu.

Die besten Action-Cams auf dem Markt
Garmin Virb XE Quelle: PR
GoPro Hero4 Black auf der Google I/O Quelle: REUTERS
HTC Re Quelle: PR
Panasonic HX-A500 Quelle: PR
Rollei ActionCam 410 Quelle: PR
Shimano Sport Camera CM 100 Quelle: PR
Sony X1000V Quelle: PR
TomTom BanditAuch wenn TomToms Kamera-Neuling mit 190 Gramm Gewicht nicht wirklich ein Klotz ist, er kommt deutlich größer und schwerer daher als die echten Leichtgewichte unter den Kameras – allerdings aus gutem Grund. Denn die Niederländer haben nicht nur einen sehr leistungsstarken Akku und Film-Speicher als ein Einschiebemodul in der Kamera integriert. Im Bandit stecken zudem noch Bewegungssensoren und ein GPS-Empfänger (die parallel zum Bild auch noch die Positions- und Dynamikdaten aufzeichnen) sowie ein kompletter Schnitt-Computer, der aus den dynamischsten Aufnahmen auf Wunsch automatisch ein Video mixt. In der Standard-Konfiguration ist die Bandit wasserfest. Wer das Schutzglas vor der Linse gegen das mitgelieferte wasserdichte Pendant austauscht, macht die Kamera so – ohne Zusatzgehäuse – bis zu 50 Meter Tauchtiefe wasserdicht.Spezifikationen: Max. Videoauflösung: 1080p/30 fps (Zeitlupen-Video: 1080p/60 fps); Foto: 16MPx; WiFi; GPS; Bluetooth; BewegungssensorenPreis: rund 450 Euro Quelle: Presse

Überraschend schwache Quartalszahlen haben den Action-Kamera-Spezialisten GoPro an der Börse unter Druck gebracht. Von Oktober bis Dezember brachen die Erlöse um 31 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 436,6 Millionen Dollar ein, wie die kalifornische Firma am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich machte Gopro einen Verlust in Höhe von 34,5 Millionen Dollar.

Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 122,3 Millionen Dollar verdient. Die Ergebnisse fielen deutlich schlechter aus als von Analysten erwartet. Zudem enttäuschte auch der Ausblick für das neue Geschäftsjahr. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um über 20 Prozent ab. GoPros kleine Kameras werden unter anderem von Surfern, Radfahrern oder Extremsportlern genutzt.

GoPro ist ein Pionier im Geschäft mit Actionkameras. Die Firma entstand aus einem Hobby von Gründer Nick Woodman, der als Surfer erste Prototypen für sich selber bastelte. Er traf einen Nerv bei Sportlern und Abenteurern, GoPro wurde international erfolgreich und legte im Juni 2014 einen starken Börsengang hin. Die Aktie wenige Monate danach einen Höhepunkt bei rund 90 Dollar.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Doch Investoren zweifeln schon seit einiger Zeit an den geschäftlichen Aussichten angesichts zunehmender Konkurrenz. In den vergangenen zwölf Monaten verlor die Aktie rund drei Viertel ihres Werts. Am Donnerstag war sie mit zwölf Dollar nur noch halb so viel Wert wie zum Ausgabepreis beim Börsengang.

Einige Analysten sind der Ansicht, dass GoPro sein Marktpotenzial weitgehend ausgeschöpft haben könnte - mit anderen Worten, dass die meisten Leute, die eine solche Kamera haben wollen, sich inzwischen schon eine gekauft haben. Woodman will das Geschäft mit Hilfe von 360-Grad-Videos und dem Verkauf von Inhalten ausbauen. Der Manager Zander Lurie, der das Unterhaltungs-Geschäft entwickeln sollte, wechselte jetzt jedoch in den Chefsessel beim Online-Umfragen-Anbieter SurveyMonkey.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%