WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Medienkonzern Springer-Aufsichtsratschef Vita tritt offenbar zurück

Der 83-jährige will sich bei der nächsten Hauptversammlung 2019 offenbar nicht mehr zur Wahl stellen. Wer die Nachfolge antritt, ist bislang unklar.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Aufsichtsratschef von Axel Springer will sich nicht erneut zur Wahl stellen. Quelle: Reuters

Berlin Beim Medienkonzern Axel Springer zeichnet sich ein Machtwechsel an der Spitze des Aufsichtsrats ab. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren Insidern erfuhr, wird der langjährige Chefkontrolleur Giuseppe Vita seinen Posten im nächsten Frühjahr abgeben. Der 83-jährige Italiener werde bei der Hauptversammlung 2019 nicht wieder antreten. Er war 2014 für weitere fünf Jahre gewählt worden. „Über die Nachfolge entscheidet der neue Aufsichtsrat“, sagte eine mit der Situation vertraute Person. Der Konzern lehnte am Donnerstag einen Kommentar dazu ab.

Vita, langjähriger Chef des früheren Berliner Pharmakonzerns Schering, ist seit 2001 Mitglied im Springer-Aufsichtsrat und seit 2002 dessen Vorsitzender. Er hat den Übergang Springers vom traditionellen Printhaus („Bild“ und „Welt“) zum größten Digitalverlag Europas gemanagt.

Unklar blieb zunächst, wer aus dem neunköpfigen Gremium Vitas Nachfolge antreten könnte. Es sei eher unwahrscheinlich, dass einer der ausländischen Vertreter wie der spanische Unternehmer Martin Varsavsky oder der Chef der US-Softwarefirma Palantir, Alexander Karp, den Posten übernehme, hieß es. Als der frühere Linde-Chef Wolfgang Reitzle 2014 in den Aufsichtsrat gewählt wurde, kamen Spekulationen auf, Reitzle könnte langfristig Vita beerben. Reitzle sitzt wie der ehemalige Springer-Finanzchef Lothar Lanz im Präsidium des Aufsichtsrats. Allerdings hat er derzeit als Linde-Aufsichtsratschef noch mit der Fusion des Industriegasekonzerns mit dem US-Konkurrenten Praxair viel zu tun.

Weitere Mitglieder im Aufsichtsrat sind Mehrheitsaktionärin und Verlegerwitwe Friede Springer, die Managerin Iris Knobloch, die Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller und der Rechtsanwalt Oliver Heine.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%