SAP Plattner will mit SAP nach Amerika

Exklusiv

SAP-Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner spielt offenbar mit dem Gedanken, den Sitz des Konzerns langfristig von Waldorf bei Heidelberg in die USA zu verlagern. Geht es schon bald ins Silicon Valley?

SAP schafft erstmals den Sprung an die Spitze
Platz 158: EonDas Abschalten der Atomkraftwerke in Deutschland hat Eon stark mitgenommen: War der Versorger Ende 2010 noch 61 Milliarden Dollar wert (Platz 114), sind es jetzt nur noch 42,9 Milliarden Dollar. Das bedeutet Rang 158. Damit ist Eon der zehntgrößte Konzern hierzulande, er war mal der größte. Quelle: dpa
Platz 10: EonImmerhin noch in den Top Ten, möchte man bei Eon fast sagen. Früher war der Versorger mal Deutschlands wertvollstes Unternehmen, heute "nur noch" 32,3 Milliarden Euro wert. Feuer und Flamme sind die Aktionäre vor allem wegen der vielen offenen Fragen im Hinblick auf die Energiewende schon lange nicht mehr. Quelle: dpa
Platz 9: AllianzAufwärts ging es dagegen für die Allianz, wenn auch nur ein wenig. Ende 2011 stand Europas größter Versicherer im weltweiten Vergleich noch auf Rang 152, nun auf 144. Der Börsenwert beträgt 33,7 Milliarden Euro. Die Quartalszahlen wiesen solide Gewinne aus, zudem überzeugt Aktionäre eine hohe Dividende. Quelle: dpa
Logo von BMW Quelle: AP
Platz 7: Deutsche TelekomKonstant abwärts geht es für die Deutsche Telekom – da hilft auch die hohe Dividende nichts. Der Börsenwert sank auf 37,8 Milliarden Euro. Das bedeutet weltweit Platz 139. Konzernchef René Obermann muss schleunigst Antworten finden auf die schwierige Situation in den USA und beim Ausbau des Internet-Geschäftes. Quelle: dapd
Platz 6: DaimlerIn Deutschland Rang 6, weltweit auf Platz 135: Daimler legte zuletzt zwar immer wieder Rekordzahlen vor, aber Konkurrenten wie BMW stehen eben noch ein wenig besser da. Daimler ist an der Börse 38,4 Milliarden Euro wert, etwas mehr als vor einem halben Jahr. Quelle: dapd
Platz 5: BayerSpürbar nach oben ging es für Bayer. Der Pharma- und Chemiekonzern zeigt sich äußerst stabil und kam auch mit konjunkturellen Unsicherheiten sehr gut zurecht. 46,4 Milliarden Euro sind die Leverkusener an der Börse wert, ein gutes Stück mehr als Ende 2011 und so kletterte Bayern von Rang 119 auf 111. In Deutschland sind nur vier Konzerne mehr wert ... Quelle: dapd
Platz 4: BASFAbwärts ging es dagegen für BASF, allerdings nur ein wenig von Platz 93 auf 97. Der Pharma- und Chemiekonzern profitiert vom starken Geschäft in Asien – der Börsenwert sank dennoch geringfügig auf 51,2 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Platz 3: VolkswagenKein Konzern verdient derzeit mehr Geld und angesichts des Rekordgewinns ist es kein Wunder: Volkswagen ist an der Börse mit 59,5 Milliarden Euro rund 4 Milliarden Euro mehr wert als vor einem halben Jahr. Damit steigen die Wolfsburger im weltweiten Ranking von Platz 88 auf 80. Quelle: dapd
Platz 2: SiemensFür Siemens ging es zuletzt kräftig danieder, Weltweit sackte Siemens von Rang 58 auf 71 ab. Der seit längerem teuerste deutsche Konzern ist an der Börse nur 60,9 Milliarden Euro wert, vor einem halben Jahr waren es noch deutlich mehr. Die Konjunktursorgen belasten Siemens. Quelle: dpa
Platz 1: SAPSein Licht braucht SAP nicht mehr unter den Scheffel stellen. Die Software-Schmiede konnte sich weltweit von Rang 89 auf 77 verbessern. Kein anderes deutsches Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2012 einen so großen Sprung gemacht. Der Börsenwert stieg auf 61,8 Milliarden Euro. Quelle: dapd

Nach Informationen der WirtschaftsWoche aus SAP-Kreisen könnte die Umwandlung des deutschen Konzerns in eine Europa SE ein Zwischenschritt sein, um den Sitz des Unternehmens zu einem späteren Zeitpunkt in die USA zu verlegen. „Ich gehe davon aus, dass innerhalb der kommenden fünf Jahre die Verlagerung des Firmensitzes in die USA stattfindet“, sagte ein SAP-Betriebsrat. Erst vor einigen Woche hatte Plattner in einer internen Mitarbeiter-Mail, die dem Magazin vorliegt, die rhetorische Frage gestellt: „Ist Walldorf noch die richtige Lokation für SAP?“ Und weiter heißt es: „Hauptquartiere von Unternehmen werden gerne bürokratisch – genau so ist es uns ergangen.“

„Als SE hätte SAP die einfache Möglichkeit, den Firmensitz in einem Zwischenschritt an einen Standort innerhalb der EU mit einer niedrigeren Wegzugbesteuerung zu verlegen und von dort dann später in die USA weitergehen“, erläutert ein SAP-Manager. Die Idee zur Umwandlung des Software-Konzerns in eine SE komme von Plattner persönlich, heißt es aus Vorstandskreisen. SAP selbst teilte zu den Spekulationen mit, eine Verlagerung sei kein Thema. „Walldorf ist und bleibt der Hauptsitz der SAP“, so ein SAP-Sprecher.  

Plattners provokanteste Sprüche
Hasso Plattner Quelle: REUTERS
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: dpa
Hasso Plattner und Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: dpa

Schon jetzt betreibt Plattner die Amerikanisierung des Unternehmens. Seit Mitte des Jahres ist die PR-Abteilung nicht mehr eigenständig, sondern untersteht Marketing-Chef Jonathan Becher, der wie Plattner im kalifornischen Palo Alto arbeitet. Die neu berufene Kommunikationschefin Victoria Clarke ist erstmals in der SAP-Geschichte eine Amerikanerin. Im nächsten Jahr wird zudem der amerikanische Co-Chef Bill McDermott das Unternehmen allein führen werde. Mit Vorstandschef, Marketing und Kommunikation sitzt dann das komplette SAP-Machtzentrum in den USA.

Mit einer Verlagerung in die USA will Plattner das Unternehmen aufrütteln. Die Entwickler in Deutschland sind die ältesten aller 15 Entwicklungslabors weltweit. Nach einer internen Präsentation, die der WirtschaftsWoche vorliegt, lag 2011 das Durchschnittsalter der seinerzeit rund 6800 Entwickler in Walldorf bei 38 Jahren. Am zweitgrößten Entwicklungsstandort mit 4000 Beschäftigten, den SAP Labs India in Bangalore und Gurgaon, sind die Programmierer dagegen gerade mal 29 Jahre alt. Genauso jung sind die Entwickler in den stark gewachsenen Standorten China und Brasilien.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%