WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Merck, Intel, Under Armour US-Manager bieten Trump die Stirn

Merck, Intel, Under Armour: Aus Protest gegen Trumps Verharmlosung der Charlottesville-Attacke ziehen sich immer mehr Manager als Berater des US-Präsidenten zurück. Auch eine späte Reaktion Trumps ändert daran nichts.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der CEO von Merck und Co (Mitte) neben Donald Trump: Frazier trat aus Protest gegen Trump aus einem Beratergremium des Präsidenten zurück. Quelle: AP

Kenneth Frazier tritt als Berater von Donald Trump zurück. Der Chef von Merck & Co, dem zweitgrößten Pharmakonzern der USA, kritisiert den Präsidenten für seine Haltung bei den Ausschreitungen bei Demonstrationen von Ultrarechten am vergangenen Wochenende. Als „Vorstandschef“ und „aus persönlichem Gewissen“ müsse er sich „gegen Intoleranz und Rassismus“ stellen.

Für Aufsehen in der amerikanischen Geschäftswelt sorgt die Reaktion von Trump. Nur kurze Zeit nach dem Rücktritt griff er Frazier auf Twitter an: „Jetzt hat er mehr Zeit, die betrügerischen Preise von Medikamenten zu senken“.

Einige Stunden später beugte sich Trump aber dem Druck: Nach einem Treffen mit dem FBI-Chef Christopher Wray und Justizminister Jeff Sessions verurteilte er explizit die ultrarechten Parteien, was er zuvor nicht getan hatte: „Rassismus ist böse“, schrieb der Präsident. „Wir sind eine Nation, die auf der Wahrheit gebaut ist, das wir alle gleich geschaffen sind“. Der Seitenhieb auf Frazier basiert auf einer Vorgeschichte.

Seit einigen Jahren steigen die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA. Das Thema machte sich Trump im Wahlkampf zu eigen. Pharmakonzerne würden „mit Mord davon kommen“, sagte er im vergangenen Januar, kurz vor seinem Amtsantritt als Präsident. Trotzdem berief er Frazier ins American Manufacturing Council, das den Präsidenten über Arbeitsplätze und Initiativen in der verarbeitenden Industrie der USA berät.

Merck & Co gilt mit knapp 40 Milliarden Dollar Umsatz als eines der angesehensten Unternehmen der Branche. Als Manager besitzt Frazier einen guten Ruf, er gilt als Chef, der mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg hält. Auf Presseterminen saß er oft direkt neben Trump, was eine gewisse herausgestellte Position in dem Beraterkreis des Präsidenten andeutete.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%