Erich Sixt "Wer nur Traditionen fortführt, wird nicht überleben"

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender des gleichnamigen Autovermieters, über Firmenkultur, Familientradition und finanzielle Unabhängigkeit.

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender der Sixt SE Quelle: imago

WirtschaftsWoche: Herr Sixt, welche Leitplanken, Verhaltensregeln nach innen und nach außen, setzen Sie als Familieneigner?

Erich Sixt: Die formalen Leitplanken ergeben sich bei Sixt als Börsengesellschaft aus den einschlägigen Gesetzen und Corporate-Governance-Regeln. Was eine Eigentümerfamilie vorgeben und vor allem vorleben kann, ist die Firmenkultur. Bei Sixt bedeutet das: Unternehmerisches Denken auf allen Ebenen, Kampf gegen Bürokratie und Selbstzufriedenheit, ständiges Infragestellen scheinbar etablierter Lösungen, Leidenschaft für die Ziele, die man sich setzt.

Was war und ist Ihr Hauptantrieb für das Unternehmertum?

Besessenheit, unternehmerische Freiheit und das Erreichen von immer höheren Zielen.

Zur Person

Welche Maßstäbe werden den Mitarbeitern gesetzt oder Verhaltensmuster vorgelebt?

Bei Sixt gibt es keine starren Handlungsanweisungen und Handbücher. Das Leitmotiv heißt: Der Kunde ist der Boss. Ihn müssen wir begeistern, damit er uns treu bleibt und weiterempfiehlt. Dafür brauchen die Mitarbeiter Handlungsspielräume.

Inwieweit gibt es auch quantitative Ziele bezogen auf die Bilanz zum Beispiel, bestimmte Grenzen, etwa was das Eigenkapital oder Schulden betrifft, nicht zu unter- oder zu überschreiten?

Finanzielle Solidität ist wichtig. Sixt verfügt zum Beispiel über mehr als eine Milliarde Euro Eigenkapital und hat eine Eigenkapitalquote, die mit 29 Prozent dramatisch über dem Durchschnittswert der Autovermieterbranche liegt. Das bringt Spielräume und sichert unsere Unabhängigkeit.
Zweite wichtige Regel: Keine finanziellen Abenteuer, die die Existenz des Unternehmens gefährden könnten. Deshalb hat Sixt bisher von Großakquisitionen Abstand genommen und ist aus eigener Kraft gewachsen.

Die aufsehenerregendsten Kampagnen von Sixt
Sixtwerbung zu CSU-Chef Horst Seehofer Quelle: Screenshot
Sixtwerbung zu AfD-Vize Gauland Quelle: Screenshot
Sixt Merkel Quelle: Screenshot
Zum mittlerweile neunten Mal kommt es im Mai 2015 im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL zum Arbeitskampf. Auf Twitter kursiert derzeit ein Bild, das eine witzige Reaktion des Autovermieters Sixt darauf zeigt: Ein Miet-Lkw der aussieht, als ob er einen Bahn-Waggon an Bord hätte, zusammen mit dem Spruch: "Die Bahn kommt". Quelle: Screenshot
Auch, als im April zum siebten Mal der Bahnstreik die Republik lahm legte, war das Grund genug für Sixt, Claus Weselsky erneut zum Mitarbeiter des Monats zu ernennen. Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Mario Draghi Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Mario Draghi
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit einem Herz und der Unterschrift "HDGDL, GDL."
Screenshot eines Youtube-Videos mit Roberto Blanco Quelle: Screenshot
Sixt-Kampagnen-Bild mit "Wetten dass...wir die besseren Einschaltquoten haben?" Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit dem Schriftzug "Leonardo Di..." und einem Cabrio Quelle: Sixt
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit einem Auto und dem Spruch "Mehr Sitze als die FDP" Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Gustl Mollath
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Angela Merkel Quelle: Screenshot
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit einem Auspuff, aus dem weißer Rauch herauskommt. Quelle: Presse
Sixt-Werbekampagnen-Bild "Liebe Griechen, Sixt akzeptiert wieder Drachmen!" Quelle: Sixt
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit der damaligen Bundesvorsitzenden Angela Merkel und dem Spruch "Lust auf eine neue Frisur?" Quelle: Sixt
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Angela Merkel mit zerzausten Haaren, die ihr vom Kopf abstehen und dem Spruch "Mieten Sie sich ein Cabrio." Quelle: Sixt
Sixt-Werbekampagnen-Bild mit Matthias Reim und dem Spruch "Wenn ich mir ein Cabrio leisten kann, können Sie das auch." Quelle: Sixt
Günstiger als bei Sixt gibsnisch! Quelle: Sixt

Wie haben Sie dafür gesorgt, dass Ihre Söhne in Ihre Fußstapfen treten?

Meine Söhne haben selbst entschieden, dass sie bei Sixt arbeiten wollen. Dass meine Frau und ich darüber froh sind, versteht sich.

Sollen Ihre Söhne lange etablierte Maßstäbe im Sinne der Familientradition einfach fortführen oder selbst auch neue Maßstäbe setzen?

Dass meine Söhne die Werte, die den Erfolg von Sixt ausmachen, verinnerlicht haben und leben, steht außer Frage. Aber jeder Unternehmer muss seine eigenen Akzente setzen und seinen eigenen Stil entwickeln. Wer einfach nur Traditionen fortführt, wird nicht lange überleben.

Mit Papieren von Sixt, Henkel, Fielmann oder dem Herdbauer Rational konnten Aktionäre ihren Einsatz über Jahre vervielfachen. Ihr wichtigster Erfolgsgrund: Sie sind familiengeführt. Welche Dynastien Anlegern noch üppige Renditen versprechen, erfahren Sie in der Titelgeschichte der WirtschaftsWoche:

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%